International

Impressum

ISH Austria Newsletter


+++ INLINESKATERHOCKEY AUSTRIA +++

HCD Wien holt Wiener Landesmeistertitel, Red Dragons Altenberg den Turniersieg

HCD Wien holt Wiener Landesmeistertitel, Red Dragons Altenberg den TurniersiegAm Samstag spielten sich vier Teams die offene Wiener Landesmeisterschaft aus. Für die zwei niederösterreichischen Teams Swinging Monkeys Stockerau und Red Dragons Altenberg ging es in der Hopsagasse um wichtige Punkte im Kampf um die Europapokal-Tickets. Die Wiener Teams HCD Wien und Vienna 95ers machten sich den Titel des Wiener Landesmeisters aus.

Die Ausgangslage war klar: Die zwei Bundesliga-Teams aus Niederösterreich waren die haushohen Favoriten an diesem Tag. Für die beiden Regionalliga-Clubs Vienna 95ers und HCD Wien gab es die Möglichkeit, sich gegen deutlich stärkere Teams unter Wettkampfbedingungen zu messen.

HCD Wien nahe der Sensation

Dementsprechend entwickelte sich auch das erste Spiel des Tages zwischen den Vienna 95ers und den Red Dragons Altenberg. Die Wiener verteidigten beherzt und machten dem österreichischen Rekordmeister das Leben in der Anfangsphase schwer. Die Vienna 95ers gingen dennoch mit einem 0:3 Rückstand in die Pause. Dem Gastgeber gelang kurz nach Wiederbeginn der Ehrentreffer, die stark spielenden Dragons legten im zweiten Abschnitt jedoch fünf weitere Tore nach und gewannen klar mit 8:1.

HCD Wien holt Wiener Landesmeistertitel, Red Dragons Altenberg den TurniersiegIm zweiten Spiel zwischen den Swinging Monkeys Stockerau und dem HCD Wien verlange der Regionalligst dem Favoriten alles ab. Der HCD startete mit viel Elan ins Spiel, wenn doch Stockerau in Form eines Doppelpacks von Sebastian Masaryk und Christoph Dolecek binnen 13 Sekunden die frühe Führung übernahm. Danach stabilisierte sich das Spiel des HCD. Die Desolati konnten sich, aufbauend auf eine hervorragende Tormannleistung von Maximilian Gamel, auch einige Torchancen erspielen. In Minute Acht stellten die Monkeys auf 3:0, doch der HCD zeigte weiterhin sein großes Kämpferherz. Vor der Pause verkürzte Martin Baumann sogar auf 3:1.

Sofort nach der Pause bediente Christoph Oberenzer seinen Sturmpartner Florian Fuchs, der gegen seinen Ex-Verein trocken zum 2:3 einschoss. Der HCD Wien glaubte nun an die Sensation und hatte im Powerplay sogar die Chance auf den Ausgleich. Doch das letzte Quäntchen Glück fehlte dem Außenseiter und so folgte statt dem Ausgleich der Shorthander der Monkeys zum 2:4. Manuel Cada sorgte noch für das 2:5-Endergebnis.

Keine Überraschungen in Spielen Drei und Vier

Im dritten und vierten Spiel des Tages hielten es die Bundesligisten weniger spannend und holten zwei Kantersiege. Die Swinging Monkeys Stockerau bezwangen die Vienna 95ers 13:. Die Red Dragons Altenberg gewannen gegen den HCD Wien mit 12:0. Damit kam es zu den beiden erwarteten Entscheidungsspielen.

Desolati ringen 95ers zum Landesmeistertitel nieder

HCD Wien holt Wiener Landesmeistertitel, Red Dragons Altenberg den TurniersiegIm Spiel um Platz Drei im Turnier, bei dem gleichzeitig der Wiener Landesmeister ausgemacht wurde, trafen die Vienna 95ers auf den HCD Wien. Bereits in der ersten Minute fand ein Schuss aus unmöglichem Winkel via Schuh eines HCD Verteidigers den Weg ins Netz. Nur knapp eine Minute später konnte Dominik Gamel mit einem herrlichen Schuss ins Kreuzeck für die Desolati ausgleichen. Den 95ers gelangen vor der Pause zwei wichtige Treffer zur 3:1 Führung.

In der zweiten Hälfte sollte das Spiel dann noch höchst dramatisch werden. Die 95ers erhöhten ihren Vorsprung, jedoch brauchte der HCD in einem darauf folgenden Powerplay nur vier Sekunden um den Rückstand zu verkürzen. In der 20. Spielminute stellten die Vienna 95ers den Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Damit war aber noch lange nicht fertig: Innerhalb von 20 Sekunden sorgte Desolati mit drei Toren für den 5:5-Ausgleich. Selbst ein Timeout auf Seiten der 95ers brachte nichts. Dominik Gamel schoss mittels Weitschuss zum 6:5 ein und der HCD ging zum ersten Mal in Führung. Florian Fuchs sorgte mit seinem vierten Treffer des Spiels noch für die Vorentscheidung. Die 95ers versuchten sich zurückzukämpfen, doch gewann der HCD Wien schlussendlich mit 7:6 und beendeten das Turnier als n Wiener Landesmeister.

HCD Wien holt Wiener Landesmeistertitel, Red Dragons Altenberg den TurniersiegRed Dragons Altenberg revanchieren sich bei Stockerau

Das Finale zwischen den beiden Bundesliga-Teams Red Dragons Altenberg und Swinging Monkeys Stockerau war der Abschluss des Turniertages im 20. Wiener Gemeindebezirk. Damit spielten sich dieselben Teams wie bei der NÖ-Meisterschaften den Turniersieg aus. Dementsprechend hatte sich bereits eine kleine Rivalität gebildet und die beiden Teams schenkten sich von der ersten Minute an keinen Zentimeter. Die Stockerauer hatten in der ersten Spielhälfte die etwas zwingenderen Chancen als die Altenberger, scheiterten jedoch oft an der Stange und am Schlussmann der Drachen. Die Dragons wurden von Minute zu Minute immer stärker. Mickael Pierron und Alexander Quendler schossen zur verdienten 2:0-Pausenführung für Altenberg ein.

Auch in der zweiten Hälfte gelang den Altenbergen der bessere Start. Raphael Lang und Michael Pierron erhöhten auf 4:0. Nun war Stockerau gezwungen alles nach vorne zu werfen. Kimi Berger erzielte in der 19. Minute im 1-gegen-0 den ersten Treffer für Stockerau, ehe Patrick Inda eine Minute später auf 4:2 verkürzte. Nachdem beide Mannschaften ein weiteres Tor erzielten waren es erneut die Dragons, welche mit zwei weiteren Treffern auf 7:3 erhöhten. Die Monkeys verkürzten darauf erneut auf zwei Tore. Die Red Dragons konnten diesen Vorsprung  über die Zeit bringen und setzen sich verdient mit 7:5 durch.

Die Mannschaft aus St. Andrä-Wördern konnte sich damit für die Niederlage bei den NÖ-Meisterschaften revanchieren. Im Rennen um die ECWC-Plätze liegen die beiden Teams nun nach zwei ausgetragenen Turnieren mit acht Punkten auf der Pole Position.

Ergebnisse Wiener Landesmeisterschaft:

Vienna 95ers vs. Union Red Dragons Altenberg 1:8 (0:3; 1:5)
Swinging Monkeys Stockerau vs. HCD Wien 5:2 (3:1; 2:1)

Vienna 95ers vs. Swinging Monkeys Stockerau 1:13 (0:6; 1:7)
Union Red Dragons Altenberg vs. HCD Wien 12:0 (5:0; 7:0)

Vienna 95ers vs. HCD Wien 6:7 (3:1; 3:6)
Union Red Dragons Altenberg vs. Swinging Monkeys Stockerau 7:5 (2:0; 5:5)

1. Union Red Dragons Altenberg 6 Punkte
2. Swinging Monkeys Stockerau 4 Punkte
3. HCD Wien 2 Punkte
4. Vienna 95ers 0 Punkte

Zwischenstand ECWC-Qualifikation nach zwei LM-Turnieren:
1. Union Red Dragons Altenberg 8 Punkte
Swinging Monkeys Stockerau 8 Punkte
3. Shadows Amstetten 1 Punkt
HCD Wien 1 Punkt

 

Der Kampf um die ECWC-Plätze geht in Wien in die zweite Runde

Der Kampf um die ECWC-Plätze geht in Wien in die zweite RundeAm Samstag steigt im 20. Gemeindebezirk die offene Wiener Landesmeisterschaft. Dabei stehen auch um Punkte im Rennen um internationale Startplätze auf dem Spiel.

Vier Teams nehmen am Samstag in der Hopsagasse an der Wiener Landesmeisterschaft teil. Neben Gastgeber Vienna 95ers sind der HCD Wien, die Swinging Monkeys Stockerau und die Red Dragons Altenberg der Einladung gefolgt.

Die Favoritenrollen sind dabei klar verteilt. Den Bundesligisten Stockerau und Altenberg, welche sich schon bei den NÖ-Landesmeisterschaften den ersten Platz streitig gemacht haben, werden die vorderen Plätze zugetraut. Die Regionalliga-Vereine HCD Wien und Vienna 95ers gehen als Außenseiter ins Rennen, werden aber bestimmt alles geben um die Favoriten zu ärgern.

Stockerau startet aus der Pole Position

Bei den Landesmeisterschaften werden diese Saison auch Europapokal-Plätze ausgespielt. Die einzelnen Landesmeisterschaften bilden dabei gemeinsam einen eigenen Pokalbewerb, wodurch Teams aus allen Landesteilen an den einzelnen Turnieren teilnehmen dürfen. Dem Sieger eines einzelnen Turnierwochenendes werden fünf Punkte und dem Zweitplatzierten drei Punkte zugeschrieben. Für den dritten Platz gibt es einen Punkt. Am Ende der Saison werden die Punkte aller Landesmeisterschafts-Turniere zusammengezählt und die bestplatzierten Teams erhalten das Startrecht für den European Cup Winners Cup 2018. Näheres zur Vergabe der Europapokal-Plätze finden Sie hier.

Der Kampf um die ECWC-Plätze geht in Wien in die zweite RundeAktuell, nach einer gespielten Landesmeisterschaft, liegen die Swinging Monkeys Stockerau mit fünf Punkten auf dem ersten Platz. Knapp dahinter liegen die Red Dragons Altenberg mit drei und die Dark Vipers Salzburg mit einem Zähler.

Spielplan der Wiener Landesmeisterschaft am 29. April 2017:

10:00 Uhr: Vienna 95ers vs. Red Dragons Altenberg
11:00 Uhr: Swinging Monkeys Stockerau vs. HCD Wien

12:30 Uhr: Vienna 95ers vs. Swinging Monkeys Stockerau
13:30 Uhr: Red Dragons Altenberg vs. HCD Wien

15:00 Uhr: Vienna 95ers vs. HCD Wien
16:00 Uhr: Red Dragons Altenberg vs. Swinging Monkeys Stockerau

 

Video: Red Dragons Altenberg vs. Tigers Stegersbach

Kristian Schark von Schark Design war bei der Bundesliga-Partie Union Red Dragons Altenberg vs. Tigers Stegersbach mit der Kamera dabei und hat uns einige spektakuläre Bewegtbilder geliefert!

Hier geht es zum Video Red Dragons Altenberg vs. Tigers Stegersbach

 

HCD Wien ist der neue Tabellenführer der Regionalliga Ost

HCD Wien ist neuer Tabellenführer der Regionalliga OstAm Sonntag, den 23. April, fand die zweite Runde der Regionalliga Ost statt. Das ganze Teilnehmerfeld fand sich hierzu in der Hopsagasse im 20. Wiener Gemeindebezirk ein. Nach dem ersten Spieltag hatten sich schon erste Favoriten herauskristallisiert: Torpedo Donaustadt kam mit zwei Siegen im Gepäck, der HCD Wien konnte drei Punkte zu Saisonbeginn einfahren.

Lunatics II holen ersten Saisonsieg

Im ersten Spiel des Tages trafen die Vienna 95ers auf die Lunatics II. Die 95ers wollten nach dem verpatzten Saisonstart die ersten Punkte einfahren. Die Lunatics konnten anders als vor zwei Wochen in Bestbesetzung antreten. Neben Alexander Reiter bestritt nun auch Patrick Bolterle sein erstes Spiel und somit war das Top-Scoring-Duo des letzten Jahres wieder vereint. Beide Mannschaften waren gewillt dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken, was Chancen auf beiden Seiten zur Folge hatte. Die 95ers konnten zuerst in Person von Steve Binder und Andreas Schreckenstein zuerst anschreiben. Die Lunatics erhöhten nun ihre Offensivbemühungen und konnten 13 Sekunden vor der Pausensirene den Ausgleich erzielen. In der zweiten Hälfte gingen beide Teams vermehrt in die Offensive. Zunächst waren es die Lunatics, welche mit einem Doppelschlag zum ersten Mal in Führung gehen konnten. Der offene Schlagabtausch fand auch in der Folge seine Fortsetzung, ehe Roman Rande für den Gastgeber zum 6:6 einnetzte. Rund drei Minuten vor Schluss erzielte Patrick Bolterle den entscheidenden Treffer für den Sieg der Lunatics.

Dramatik pur zwischen Torpedo Donaustadt und HCD Wien

HCD Wien ist neuer Tabellenführer der Regionalliga OstIm zweiten Spiel kam es zum Duell der beiden Spitzenmannschaften des ersten Spieltages: Torpedo Donaustadt gegen HCD Wien. Die Donaustädter spielten letzte Saison noch in der zweiten Bundesliga, der HCD krönte sich Meister der Regionalliga Ost.

Die Torpedos versuchten von Anfang an das Spiel zu übernehmen und belagerten das Tor des HCD. Diese waren an Offensivvorstöße wenig interessiert und versuchten die Gegner möglichst weit vom Tor fernzuhalten. Alle vier Feldspieler verteidigten den Raum vor und um das Tor beherzt. Ein einziges Tor durch Felix Machhart sollte den Torpedos vor der Pause zur 1:0 Führung gelingen. Im zweiten Abschnitt schafften die Donaustädter das wichtige 2:0. Der HCD hingegen ließ sich davon wenig beeindrucken und verkürzte wenige Sekunden darauf zum 1:2. Seinen Doppelpack machte Armin Skacel dann mit dem 2:2-Ausgleichstreffer perfekt. Das Spiel war nun wieder offen.

Wie eng Sieg und Niederlage im Inline-Skaterhockey beisammen liegen, zeigte dann die folgende Situation: Torpedo-Stürmer Patrick Thalhammer zog vehement Richtung Tor, schaffte es jedoch nicht den Ball im Tor unterzubringen und so lag dieser vor dem Torraum frei. Als der Donaustädter Angreifer die Kugel nur noch einschieben wollte, rechneten alle Anwesenden mit der erneuten Führung für Torpedo. „Ping“ – der Ball landete nur an der Stange! Johannes Skacel vom HCD witterte seine Chance, nahm sich den Puck, stürmte Richtung gegnerisches Tor und netzte mit einem unhaltbaren Schuss ins lange Eck ein.

Der HCD änderte seine Taktik nicht. Wien spielt defensiv gechickt und so war es wieder Johannes Skacel, welcher die Führung ausbaute. Daraufhin folgte noch der Versuch der Donaustädter mit einem weiteren Feldspieler den Ausgleich zu erzwingen. Die Desolati waren jedoch zu abgezockt und entschieden das Spiel mit einem Empty-Net-Treffer. Das dritte Torpedo-Tor elf Sekunden vor Schluss war nur noch Ergebniskosmetik.

HCD Wien ist neuer Tabellenführer der Regionalliga OstTorpedo sichert sich den Klassiker

Nun kam es zum Klassiker und einem Spiel mit Derbycharakter: Vienna 95ers gegen Torpedo Donaustadt. Die 95ers haben ihre bisherigen Spiele allesamt verloren und waren heiß auf den ersten Sieg. Es entwickelte sich jedoch ein Geduldsspiel, in dem vor allem die beiden Torhüter Patrick Gindl (Vienna95ers) und Daniel Nittman (Torpedo Donaustadt) brillierten. Den Donaustädtern gelang in der achten Spielminute der wichtige Führungstreffer durch Patrick Thalhammer. Am weiteren Spielgeschehen änderte sich wenig. Beide Mannschaften hatten abwechselnd ihre Druckphasen, scheiterten jedoch immer wieder an den beiden Schlussmännern. Den Vienna 95ers war jedoch in diesem Spiel kein Treffer vergönnt und so konnte Torpedo den wichtigen Sieg einfahren.

 

HCD Wien besiegelt mit Kantersieg Tabellenführung

HCD Wien ist neuer Tabellenführer der Regionalliga OstDas letzte Spiel des Tages zwischen den Red Dragons Altenberg II und dem HCD Wien entwickelte sich schnell zu einer Belagerung des Altenberger Tores. Am ersten Spieltag gelang der jungen Mannschaft der Red Dragons, welche mit einer Vielzahl von U19-Spielern an der Regionalliga teilnimmt, noch ein hart erarbeiteter Überraschungssieg über die Vienna 95ers. Dieses Mal sollten die Roten Drachen aber einen rabenschwarzen Tag erwischen: Nach der 1:8-Niederlage gegen Lunatics II mussten die Niederösterreicher auch gegen den HCD Wien eine empfindliche Niederlage einstecken. Altenberg geriert gegen die erfahrene Mannschaft der Desolati schnell unter die Räder. Der HCD Wien gewann klar mit 10:0, wodurch die Wiener nun die Tabelle der Regionalliga Ost anführen.

Regionalliga Ost – 2. Spieltag am 23. April in Wien:

Vienna 95ers – Lunatics Hockey Wien II 6:7 (2:2; 4:5)
Torpedo Donaustadt – HCD Wien 3:5 (1:0; 2:5)
Red Dragons Altenberg II vs. Lunatic Hockey Wien II 1:8 (1:7; 0:1)
Vienna 95ers – Torpedo Donaustadt 0:1 (0:1; 0:0)
Red Dragons Altenberg II vs. HCD Wien 0:10 (0:6; 0:4)

Tabelle:
1. HCD Wien 4 / 7 (Spiele / Punkte)
2. THC Torpedo Donaustadt 4 / 6
3. Lunatics II 4 / 5
4. Red Dragons Altenberg II 4 / 2
5. Vienna 95ers 4 / 0

 

Bundesliga: Red Dragons Altenberg überraschen Meister Tigers Stegersbach

Red Dragons Altenberg überraschen Meister Tigers StegersbachAm zweiten Spieltag der Bundesliga sorgten die Red Dragons Altenberg mit einem 10:6-Heimsieg für den Überraschungserfolg der Runde. Vor heimischen Publikum durchsetzen konnten sich auch die Irish Moose Linz und Dark Viper Salzburg, während sich die Kapazunder Hockey Linz in ihrem ersten Bundesliga-Auftritt den Lunatics Wien geschlagen geben mussten.

Feuriger Saisonstart der Red Dragons

Unter bewölktem Himmel kam es zwischen den Red Dragons Altenberg und dem amtierenden Staatsmeister Tigers Stegersbach zur Wiederauflage der letztjährigen Semifinal-Serie.

Altenberg fühle sich in seiner Außenseiter-Rolle von der ersten Minute an pudelwohl, machte den Gästen das Leben schwer und war im ersten Drittel das tonangebende Team. Dementsprechend gingen die Red Dragons auch mit einer verdienten Führung in die erste Drittelpause. Alexander Quendler eröffnete in der 17. Minute im Powerplay den Torreigen, ehe Matthias Guger 35 Sekunden später die Altenberger Defensive zum 1:1-Ausgleichstreffer auskonterte. Lukas Glasner netzte in der 18. Minute zum 2:1-Pausenstand ein.

Red Dragons Altenberg überraschen Meister Tigers Stegersbach

Im Mittelabschnitt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Raphael Lang besorgte den Hausherren zweifach den Zwei-Tore-Vorsprung, doch verkürzten die Stegersbacher in Person von Jonas Schuller und Maximilian Zach. Die Red Dragons kämpften unermüdlich weiter und wurden belohnt. Laurin Rauter besorgte dem Außenseiter mit einem Doppelpack die 7:4-Führung. Damit aber noch nicht genug: U19-Nationalstürmer Gregor Kaltenbrunner gab den Ball zwei Sekunden vor der Drittelsirene in den Slot, wo dieser von einem Tigers-Verteidiger zum 8:4 ins eigene Tor abgelenkt wurde. Es war das erste Bundesliga-Tor für den 16-jährigen Altenberger.

Die Tigers Stegersbach warfen in der Anfangsphase der Schlussdrittels alles nach vorne, ein Torerfolg sollte ihnen allerdings verwehrt bleiben. Im Gegenteil: Altenberg ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und blieb seinem Spielplan treu. Tore von Lukas Glasner, der mit drei Toren und fünf Assists der punktbeste Akteur des Spiels war, und Felix Dellinger sorgten für die Entscheidung. Stegersbach konnte mit zwei Treffern noch für etwas Ergebniskosmetik sorgen, es blieb jedoch beim überzeugenden 10:6-Sieg der Red Dragons Altenberg.

Starkes Mitteldrittel ebnet Salzburg Weg zu Kantersieg

In Salzburg kam es am Sonntag zum Duell zwischen den Dark Vipers Salzburg und dem HC Mad Dogs Wiener Neustadt. Die Mad Dogs hielten in der Anfangsphase mit dem Vize-Meister Schritt. Nach zwanzig Spielminuten stand es durch Tore von Julian Pauschenwein und Max Woltron bzw. Corin Konradsheim und Roland Schiller 2:2.

Im Mittelabschnitt ließen die Dark Vipers Salzburg aber keinen Zweifel an ihrer Favoriten-Rolle aufkommen und zogen auf 9:3 davon. In den finalen 20 Minuten schraubten beide Mannschaften ein wenig zurück. Letztendlich stand ein klares 10:4 für Salzburg auf der Anzeigetafel.

Irish Moose gewinnen verrücktes Spiel gegen Stockerau

Zu einer hoch dramatischen Partie kam es in Linz zwischen den gastgebenden Irish Moose und den Swinging Monkeys Stockerau. Die Hausherren gingen im ersten Abschnitt mit 4:1 in Führung, ehe die Swinging Monkeys in der 26. Minute zum 4:4-Ausgleichstreffer einnetzen. Angeführt von einem Doppelpack von Andreas Wamser konnten die Hausherren allerdings erneut eine 7:4-Führung an sich reißen.

Auch im Schlussabschnitt schenkten sich die beiden Teams nicht. Angeführt von Vierfach-Torschützen Patrick Indra arbeiteten sich die Swinging Monkeys wieder zurück. Pierre Graf komplettierte in der 50. Minute mit dem Treffer zum 8:8 die Aufholjagd. Linz wollte sich den Sieg aber nicht nehmen lassen. Binnen drei Minuten netzen die Irish Moose dreimal ein und sicherten sich einen 11:9-Heimsieg.

Niederlage im Bundesliga-Debut für Kapazunder Linz

Gespannt war man am Sonntag auf den ersten Bundesliga-Auftritt von Kapazunder Hockey Linz. Zu Gast in Oberösterreich war Lunatic Hockey aus Wien.

Niederlage im Bundesliga-Debut für Kapazunder LinzDie Linzer starteten unbeschwert in das Spiel und konnten sich in den ersten Minuten gute Einschussmöglichkeiten erkämpfen. Den ersten Treffer des Spiels erzielten allerdings die Gäste. Mates Kocias traf zum 0:1 für Wien. Die Antwort der Hausherren folgte prompt. Nur sechs Sekunden später netzte Dominik Lindner zum 1:1 aus! Nach dem erneuten Wiener Führungstreffer überstanden die Kapazunder eine zweiminütige Unterzahl, doch das 1:3 ließ gegen die wieder vollständigen Kapazunder nicht lange auf sich warten. In der 17. Spielminuten erzielte Kreisel Philipp den Anschlusstreffer für die Kapazunder und schickte die Mannschaften beim Stand von 2:3 in die erste Drittelpause.

Die Lunatics kamen wie ausgewechselt aus der Kabine und netzten innerhalb von vier Minuten dreifach ein. Die Wiener kamen weiter in Fahrt und bauten die Führung auf 2:7 aus, ehe in der 30. Minute Erich Haider der Anschlusstreffer der Linzer zum 3:7 gelang. Nach 40 Spielminuten stand es 3:9 für den letztjährigen Zweitliga-Meister.

Die Linzer ließen die Köpfe nicht hängen und kamen topmotiviert auf die Platte zurück. In der 41. Minute traf Laurens Ober zum 4:9, fünf Minuten später kam Kapazunder Hockey noch mal auf 5:9 heran. Die Linzer mussten offensiv agieren, was die Lunatics eiskalt auszukontern wussten. Letztendlich endete das Spiel mit einem verdiente 6:12 Sieg für die Gäste aus Wien. Es war trotzdem ein überzeugender erster Bundesliga-Auftritt des Neulings.

Kapazunder reist zum ersten Auswärtsspiel nach Altenberg

Nächstes Wochenende steht aufgrund der am Samstag stattfindenden offenen Wiener Landesmeisterschaft kein Bundesliga-Spieltag auf dem Programm. Für Action in Österreichs höchster Spielklasse ist aber trotzdem gesorgt: In Altenberg steigt am Sonntag zwischen den Red Dragons und Kapazunder Hockey Linz das Nachholspiel der ersten Runde.

Ergebnisse Bundesliga – 2. Spieltag:

Samstag, 22. April
Union Red Dragons Altenberg vs. Tigers Stegersbach 10:6 (2:1; 6:3; 2:2)Red Dragons Altenberg überraschen Meister Tigers Stegersbach
IHC Irish Moose Linz vs. Swinging Monkeys Stockerau 11:9 (4:1; 3:3; 4:5)
Dark Vipers Salzburg vs. Mad Dogs Wiener Neustadt 10:4 (2:2; 7:1; 1:1)

Sonntag, 23. April
Kapazunder Hockey Linz vs. Lunatics Hockey Team 6:12 (2:3; 1:6; 3:3)

Nächste Spiele:

Nachholspiel des 1. Spieltages am 30. April:
Red Dragons Altenberg vs. Kapazunder Hockey Linz (16 Uhr)

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL