ISV Vienna Hawks gewinnen Brone beim RAMS-Cup 2010!

 

 

Erstmalig machte sich ein Damenteam aus Österreich auf den Weg nach Düsseldorf um am Rams Ladies
Cup teilzunehmen. Abfahrt war am Donnerstag den 20.5. um 22:00 Uhr und die Gefühle und Erwartungen
waren doch sehr gemischt, da man es in Düsseldorf mit sehr starken Gegnern zu tun bekam. Ein
Europacup Finalturnier kann kaum besser besetzt sein.

Nach einer ca. 11 Stunden Busfahrt kam das Team am frühen Vormittag in Düsseldorf an und der
Wettergott meinte es gut. Strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen empfingen die
Hawks und ließen die Strapazen der Busfahrt rasch vergessen. Das Einchecken im Hotel ging flott voran
und die Damen konnten sich eine kleine Ruhepause vergönnen, bevor es am Nachmittag erstmals zur
Spielstätte ging. Nach vorherigem lockeren Aufwärmen Stand um 16:30 ein Training auf dem Programm.
Es diente vor allem um die Halle und speziell den Belag kennen zu lernen. Nach 1 ½ Stunden ging es
unter die wohlverdiente Dusche und anschließend mit dem Bus zurück zum Hotel, wo die Spielerinnen
recht zeitig auf ihren Zimmern verschwanden, da am Samstag ein anstrengender Tag auf dem Programm
stand.

Der Samstag begann für die Spielerinnen schon um 5:30 Uhr. Aktivieren, ein kleines Frühstück und ab zur
Halle, denn schon um 8:00 Ihr mussten die Hawks das erste Mal an diesem Tag auf die Platte. Gegner im
ersten Spiel waren die Biel Seelanders aus der Schweiz. Die Hawks begannen dieses Spiel fulminant und
schon nach fünf Minuten führten die Hawks mit 3:0. Dies sollte schon die Vorentscheidung in diesem Spiel
gewesen sein. Die Damen aus Biel konnten zwar gefällig mitspielen, das weit bessere Team waren aber
die Hawks. Nach einem 3:1 zur Pause legten die Hawks im zweiten Abschnitt noch gehörig nach und
deklassierten die Damen aus Biel mit 8:2. Ein mehr als gelungener Einstand in das Turnier.

Im nächsten Spiel wartete mit den Bissendorf Panthers ein völlig unbekanntes, weil komplett neues
Damenteam aus Deutschland. Auch hier begannen die Hawks mit hohem Tempo und stellten schon früh
die Weichen auf Sieg. Nach einem 4:0 zur Pause schaltete man in Abschnitt zwei ein wenig zurück und
begnügte sich mit einem locker nach Hause gespielten 6:1 Sieg. 

Nach diesen beiden Siegen zum Auftakt war die Stimmung im Team natürlich bestens. Als nächster
Gegner wartete nun der oftmalige dänische Meister und Europacupsieger, die Vesterbro Starz. Ein
routiniertes Team mit vielen Nationalteamspielerinnen im Kader. In diesem Spiel ging es gleich zu Beginn,
was Tempo und Körperspiel anging, ordentlich zur Sache. Mit Fortdauer des Spieles bekamen die Hawks
etwas Überhand und konnten das 1:0 erzielen. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Nach dem
Wechsel versuchte Vesterbro gehörig Druck zu machen, ohne jedoch zu klaren Torchancen zu kommen.
Bombensicher stand die Abwehr der Hawks und brachte das knappe Ergebnis über die Zeit. Damit war
eine erste Sensation geschafft, denn mit diesem Sieg durfte man im Vorfeld des Turnieres kaum rechnen.

Jetzt hatte man plötzlich Chancen ins Finale zu kommen. Schon im nächsten Spiel konnte man gegen die
Duisburg Ducks mit einem Sieg die Finalteilnahme fixieren, wobei aber wahrscheinlich schon ein Punkt
genügen würde. Die Hawks starteten fulminant und schon bald durfte man über das 1:0 jubeln. Leider
schlich sich dann für kurze Zeit ein wenig der Schlendrian ein  und Duisburg nutzte das eiskalt zu einem
Doppelschlag aus. Jetzt waren die Hawks das erste Mal bei diesem Turnier in Rückstand und man war
gespannt wie das Team reagieren wird. Bis zur Pause tat sich nicht mehr viel und es ging mit dem 1:2
Rückstand in die Pause. Nach Wiederbeginn dann ein unglaubliches Bild. Die Hawks entwickelten
massiven Druck und drängten die Ducks, ohne Zweifel ein Spitzenteam aus Deutschland, gänzlich in ihre
Hälfte. Es war jetzt ein Spiel Hawks gegen die Torfrau der Ducks, Aexandra Wick, die auch Torfrau des
deutschen Nationalteams ist. Leider wollte das kleine Runde nicht ins große Eckige und so mussten die
Hawks trotz großartigem Spiel eine unglückliche 1:2 Niederlage einstecken. Noch war aber die Chance
aufs Finale nicht gänzlich dahin.

Am Sonntagmorgen wartete mit den Düsseldorf Rams das wohl stärkste Team bei diesem Turnier auf die
Hawks. Es nützte aber alles nichts, zumindest ein Punkt musste her. Gleich vorweg, es hat nicht sein
sollen und man musste sich wieder mit 1:2 geschlagen geben. Aber dieses Spiel war wahrscheinlich das
mit weitem Abstand beste Spiel das je ein Damenteam aus Österreich auf internationaler Ebene
abgeliefert hat. Beide Teams gingen ein unglaubliches Tempo, es wurde knallhart auf den Körper gespielt
und es gab sehenswerte Aktionen auf beiden Seiten. Speziell die Torfrauen lieferten ein großartiges Spiel
ab. Schlussendlich war es wahrscheinlich das Mehr an Erfahrung das den Rams zum knappen Sieg
verholfen hat. Nach dem Schlusspfiff war die Enttäuschung natürlich sehr groß über das so knapp
verpasste Finale.

Im Spiel um Platz 3 ging es wieder gegen Vesterbro. Es würde wider ein hochklassiges Spiel, das nach
der regulären Spielzeit 2:2 stand. Ein Penaltyschießen musste die Entscheidung bringen. Bei den Hawks
trafen die ersten drei von fünf nominierten Schützen sehr sicher, während auf der anderen Seite Theri
Hornich im Tor der Hawks alle drei Versuche von Vesterbro souverän abwehrte. 

Damit konnte man beim ersten Antreten in Düsseldorf den 3.Platz erreichen. Die Damen der Hawks
haben das österreichische Inline-Skaterhockey in Düsseldorf mehr als würdig vertreten. Herzlichen
Glückwunsch an die Spielerinnen und das Betreuerteam für ein erfolgreiches Wochenende in Düsseldorf.

 

Vienna Hawks vs Biell Seelanders 8:2 (3:1, 5:1)
Vienna Hawks vs Bissendorf Panthers 6:1 84:0, 2:1)
Vienna Hawks vs Vesterbro Starz 1:0 (1:0, 0:0)
Vienna Hawks vs Dusiburg Ducks 1:2 (1:2, 0:0)
Vienna Hawks vs Düsseldorf Rams 1:2 (1:1, 0:1)

Vienna Hawks vs Vesterbro Starz 3:2 n.P. (2:0, 0:2)

Endstand

1. Düsseldorf Rams
2. Duisburg Duck
3. Vienna Hawks
4. Vesterbro Starz
5. Biel Seelanders
6. Bissendorf Panthers