2. BL: Lunatic Wien beenden Saison von Grunddurchgangssieger Stockerau

Lunatic Hockey Wien feiert den Einzug in das Finale der 2. BundesligaLunatic Hockey Wien machte am Sonntag mit einem Comeback im Schlussabschnitt die Sensation gegen Stockerau perfekt. Die Wiener stehen damit im Finale der 2. Bundesliga.

Der Favorit aus Stockerau, der im Grunddurchgang in nur zwei von 15 Spielen den Platz als Verlierer verlassen musste, bekam es im Playoff-Halbfinale mit einem von Anfang an hartnäckigen Gegner zu tun. Der Sieg in Spiel Zwei rettete die Monkeys in ein alles-entscheidendes drittes Match gegen Lunatic Wien. Der Start verlief dabei bestens für die Niederösterreicher, die in der neunten Minute mit einem Treffer von Clemens Stangelberger in Führung gingen. Die Lunatics antworteten aber knapp fünf Minuten später in Person von Adrian Prochazka. Mit diesem 1:1 ging es auch in die erste Drittelpause.

Im Zwischenabschnitt wurde der Gastgeber seiner Favoritenrolle gerecht. Angeführt von einem Doppelpack von Dominik Staribacher, stand nach 40 Minuten ein 6:4 für Stockerau auf der Anzeigetafel.

Im dritten Drittel ließen sich die Lunatics nicht viel Zeit für eine Antwort und Karl Promberger verkürzte nach nur 28 Sekunden auf ein Tor. Martin Stangelberger und Fabian Kantor fanden aber prompt eine Antwort und so stand es nach 43 Minuten 8:5 für Stockerau.

Anschließend wurden die Lunatics ihrem Namen gerecht und sorgten für ein wahrlich verrückte Schlussphase. In der 45. Minute gab Promberger den Wienern durch einen Treffer erneut Hoffnung. Keine eineinhalb Minuten später sorgte Thomas Jedliczka für den 8:7-Anschlusstreffer. Die Lunatics hatten nun das berühmt-berüchtigte Momentum auf ihrer Seite und ließen nicht mehr locker.

In der 51. Minute machte Jedliczka seinen Hattrick perfekt und schoss auf Vorgabe von Michal Vodrazka zum 8:8 ein. Die Wiener hatten allerdings noch immer nicht genug. Nur 11 Sekunden später netzte Adrian Prochazka zum dritten Mal an diesem Abend ein und stellte damit auf 8:9 für die Lunatics.

Die Swinging Monkeys Stockerau fanden keinen Weg mehr das Spiel erneut auszugleichen. Damit steht Lunatic Hockey Wien im Finale, während für Stockerau das Halbfinale die Endstation darstellt.

Im Finale treffen die Lunatics nun in einer Best-of-Three-Serie auf die Mad Dogs Wiener Neustadt.

2. Bundesliga, Playoff Halbfinale Spiel 3, 24.07.2016:
Swinging Monkeys Stockerau – Lunatic Hockey Wien 8:9 (1:1; 5:3; 2:5)
Endstand in der Serie: 1:2