Kein Glück für die Vienna 95ers beim European Cup

Das Teamfoto der Vienna 95ers beim European Cup in Lugano. Foto: Mauricette SchniderDie Vienna 95ers mussten vergangenes Wochenende in der Königsklasse des Inline-Skaterhockeys Lehrgeld zahlen und beendeten das Turnier auf dem zwölften Platz.

Es ist einfach nicht die Saison der Vienna 95ers. Nachdem man die Playoffs der Bundesliga nicht erreichen konnte, brachten auch die Turniertage Eins und Zwei beim European Cup keinen Sieg. Am Sonntag spielte der österreichische Meister zum Abschluss des europäischen Pokalwettbewerbes um die Plätze 9 bis 12 und wollte endlich eine Partie als Sieger beenden..

Am Vormittag traf man dabei auf den Schweizer Verein IHC Malcantone. In einem wahrlichen Krimi spielten sich beide Mannschaften Chancen heraus, konnten diese allerdings nicht verwerten. Die Vienna 95ers hatten im Powerplay die Chance zur Führung, doch gelangten die Tessiner durch einen Konter zur 1:0-Führung. Die Wiener machten weiterhin Druck auf das Schweizer Tor, jedoch fehlte die auf internationalem Niveau nötige Effizienz im Abschluss. Die 95ers waren nun gezwungen ein höhreres Risiko zu nehen, wodurch sich Räume für den Gegner öffneten, welche diese eiskalt auszunutzen wusste. Malcantone gewann schlussendlich mit 0:2.

Damit trafen die 95ers zum Abschluss auf SC Givisiez. Dabei war es ein Wiedersehen, denn bereits zum Auftakt des Turniers traf man auf die Mannschaft aus der französischen Schweiz. Givisiez gewann diese erste Begegnung knapp mit 1:2. Auch im Abschlussspiel deuteten die Zeichen früh auf einen Sieg der Schweizer hin, welche nach knapp drei Minuten mit 2:0 in Führung lagen. Max Wimmer netzte zum zwischenzeitlichen 1:2 ein, doch stellte Givisiez in der zweiten Halbzeit auf 1:4. Tore von Peter Rosanauer, Christoph Schabel und Pierre Graf gaben den Vienna 95ers erneut Hoffnung, allerdings setzte sich Givisiez letztendlich mit 6:4 durch.

Die Vienna 95ers beenden das Turnier damit auf dem enttäuschenden zwölften und letzten Platz. Dabei hat nicht viel gefehlt um zumindest einen Sieg zu holen. Einzig gegen den späteren Finalisten Köln-West Rheinos kam man unter die Räder. In allen anderen Partien waren die Wiener über weite Strecken im Spiel.

Den Europapokal sicherten sich indessen die Essen Rockets mit einem Finalsieg über Köln.

IISHF European Cup 2016 in Lugano (CH)

Kein Glück für die Vienna 95ers beim European Cup1. Spieltag, 26.08.2016
Vienna 95ers vs. SC Givisiez 1:2 (1:1)
HC Köln-West Rheinos vs. Vienna 95ers 8:3 (5:2)

2. Spieltag, 27.08.2016
Vienna 95ers vs. Sayaluca Lugano 2:5 (2:2)
Vienna 95ers vs.  Norton Cyclones 3:5 (2:1)

3. Spieltag. 28.08.2016
Vienna 95ers vs. IHC Malcantone 0:2 (0:1)
Vienna 95ers vs. SHC Givisiez 95 4:6 (1:3)

Endstand:
1. SHC Rockets Essen (DEU)
2. HC Köln-West Rheinos (DEU)
3. SHC Bienne Sellanders (SUI)
4. TV Ausgsburg (DEU)
5. Norton Cyclones (GBR)
6. Gentofte Ravens (DAN)
7. Sayluca Lugano Cadempino (SUI)
8. Samurai Iserlohn (DEU)
9. Hallamshire Hornets (GBR)
10. SHC Malcantone (SUI)
11. SHC Givisiez 95 (SUI)
12. Vienna 95ers (AUT)