European Cup Winners Cup: Mad Dogs Wr. Neustadt und Red Dragons Altenberg verkaufen ihre Haut teuer

Mad Dogs Wiener Neustadt und Red Dragons Altenberg verkaufen ihre Haut beim European Cup Winners Cup teuerAm vergangenen Wochenende fand in Tilburg (Niederlande) der European Cup Winners Cup teil. Aus Österreich nahmen die Mad Dogs Wiener Neustadt und Union Red Dragons Altenberg teil. Beide zeigten gute Leistungen und die Neustädter schafften sogar den Einzug in die Top-Sechs.

Mad Dogs erkämpfen sich zwei Punkte im Grunddurchgang

Die Mad Dogs Wiener Neustadt starteten am Samstag um 8 Uhr morgens gegen den dänischen Vertreter Gentofte Ravens 1 in das Turnier. Die Wiener Neustädter mussten zwar den ersten Gegentreffer hinnehmen, doch netzte Kapitän Philip Holper fünf Minuten vor Spielende zum verdienten 1:1-Endstand ein. Im zweiten Spiel hielten die Mad Dogs gegen den SHC Buix (Schweiz) auch lange mit, mussten sich letztendlich aber klar mit 1:4 geschlagen geben.

Im dritten Spiel trafen die Neustädter auf den Gastgeber, die Tilburg Capitals. In einer intensiven Partie gingen die Holländer bereits nach 20 Sekunden in Führung. Hopler und Horst Reithofer drehten noch vor der Halbzeitpause die Begegnung, doch sollte Tilburg durch zwei schnelle Treffer erneut den Ein-Tore-Vorsprung an sich reißen können. Die Mad Dogs gaben sich nicht geschlagen und wurden belohnt: 15 Sekunden vor Spielende traf Benjamin Nißner zum 3:3-Ausgleichstreffer und sicherte den Wiener Neustädtern einen weiteren Punkt.

Abschließend traf Wiener Neustadt, welche hoffen durch den Europapokal auch in der Bundesliga in Schwung zu kommen, auf das Maß aller Dinge im Inline-Skaterhockey. Gegen den Deutschen Meister Rockets Essen mussten sich die Mad Dogs zwar klar mit 1:9 geschlagen geben, konnten jedoch auch einiges an Erfahrung für die weiteren Turnierverlauf sammeln. Mit zwei Punkten beendeten die Mad Dogs Wiener Neustadt die Vorrunde auf dem vierten Platz.

Mad Dogs Wiener Neustadt und Red Dragons Altenberg verkaufen ihre Haut beim European Cup Winners Cup teuerRed Dragons Altenberg mit überzeugendem Turnierstart

Genauso wie die Mad Dogs ließen auch die die Red Dragons Altenberg im ersten Spiel aufhorchen. Gegen den deutschen Erstligisten Kassel Wizards spielten die Niederösterreicher eine disziplinierte Partie und gingen nach sieben Minuten in Person von Christoph Benesch in Führung. Kassel konnte jedoch noch vor der Halbzeitsirene zum 1:1 ausgleichen. Dieser Spielstand sollte sich auch nicht mehr ändern und Altenberg für eine kleine Überraschung sorgen. In den Schlussmomenten der Partie hatte Felix Dellinger sogar den Siegestreffer auf der Schaufel, doch rutschte der Ball zwischen die Hosenträger des Goalies knapp am Tor vorbei.

Auch im zweiten Spiel gegen die Utrecht Disaster zeigte sich die junge Altenberger Mannschaft von ihrer besten Seite. In einer knappen Partie gerieten die Österreicher zwar wieder in Rückstand, doch traf Simon Hochauer knapp zwei Minuten später zum 1:1. Thomas Ortner netzte im Powerplay einen von der Bande zurückspringenden Ball zur 2:1-Führung ein. Die Drachen konnten das Ergebnis im zweiten Abschnitt über die Zeit bringen und den ersten österreichischen Sieg in Tilburg einfahren.

In den Nachmittagspartien sollte es für die Red Dragons Altenberg aber nicht mehr nach Wunsch verlaufen. Nach einer klaren 0:4-Niederlage gegen den Schweizer Verein Rothrist kam es gegen den HC Merdingen, den aktuellen Tabellenführer der zweiten Deutschen Bundesliga, zum Entscheidungsspiel um die direkte Viertelfinal-Qualifikation. Im ersten Abschnitt sah es auch ganz nach einem Altenberger Sieg aus. Die Drachen gingen durch einen Treffer von Christoph Benesch verdient mit einer verdienten 1:0-Führung in die Halbzeitpause. In der zweiten Spielhälfte gelang es der Mannschaft um Spielertrainer Laurin Rauter aber nicht mehr das hohe Tempo aufrecht zu erhalten. Die Panthers kontrollierten nun die Begegnung und stellten auf 1:3. 16 Sekunden vor Ende verkürzte Alexander Müllauer noch auf 2:3, doch sollte dies der Endstand bleiben. Altenberg beendete die Gruppenphase in einer äußerst ausgeglichenen Gruppe damit trotz dreier Punkte auf dem fünften Platz.

Red Dragons reicht Kampfgeist alleine nicht aus

Damit mussten beide österreichischen Vertreter in einem Entscheidungsspiel um die Top-Acht-Platzierung kämpfen. Die Red Dragons trafen dabei auf den SHC Buix. Zur Spielhälfte führten die späteren Finalisten aus der Schweiz bereits klar mit 4:1. Die Drachen gaben nicht auf, kämpften bis zur letzten Sekunde, doch fehlten der mit nur zwei Linien angereisten Mannschaft die Kräfte um einen solch hochkarätigen Gegner noch ins Schwanken zu bringen.

Im abschließenden Spiel gegen den HC Merdingen versuchten die Roten Drachen noch einmal die letzten Energiereserven herauszuholen, doch sollte die Revanche gegen die Mannschaft aus Baden-Württemberg nicht gelingen. Merdingen gewann verdient mit 4:1 und stellte Altenberg damit an das Tabellenende. Eine Endplatzierung, welche nicht die starken Leistungen der Red Dragons am ersten Turniertag widerspiegelt.

Mad Dogs mit erfolgreichem zweiten Turniertag

Mad Dogs Wiener Neustadt und Red Dragons Altenberg verkaufen ihre Haut beim European Cup Winners Cup teuerEinen besseren Tag erwischten hingegen die Mad Dogs aus Wiener Neustadt. Gegen den HC Merdingen gelang Wiener Neustadt, angeführt von einem Hattrick von Benjamin Nißner, einen 1:2-Rückstand umzudrehen und mit einem 5:2-Sieg in die Top-Acht einzuziehen

Im Viertelfinale traf Wiener Neustadt erneut auf die Übermacht aus Essen. Gegen die Rockets, welche später zum dritten Mal in Folge den Pokal in die Höhe stemmen konnten, mussten sich die Mad Dogs mit 0:7 geschlagen geben.

Die Revanche gelingen sollte dafür gegen die Tilburg Capitals: Holper (2 Tore) und Nißner (1 Tor, 1 Assist) schossen die Wiener Neustädter mit jeweils zwei Punkten zu einem 2:3-Sieg und damit ins Spiel um Platz Sechs. Dort mussten die Mad Dogs gegen den Schweizer Verein IHC Rothrist eine klare 1:5-Niederlage hinnehmen, doch beendeten die Wiener Neustädter das Turnier trotzdem auf dem hervorragenden sechsten Platz.

IISHF European Cup Winners Cup 2017 in Tilburg (Niederlande)

Gruppenphase

Gentofte Ravens  – HC Mad Dogs Wiener Neustadt 1:1 (1:1; 0:0)
HC Mad Dogs Wiener Neustadt – SHX Buix 1:4 (0:3; 1:1)
HC Mad Dogs Wiener Neustadt – Tilburg Capitals 3:3 (2:1; 1:2)
SHC Rockets Essen – HC Mad Dogs Wiener Neustadt 9:1 (4:1; 5:0)

Union Red Dragons Altenberg – TGW Kassel Wizards 1:1 (1:1; 0:0)
Utrecht Disaster – Union Red Dragons Altenberg 1:2 (1:2)
IHC Rothrist – Union Red Dragons Altenberg 4:0 (2:0; 2:0)
Union Red Dragons Altenberg – HC Merdingen 2:3 (1:0; 1:3)

Platzierungsrunde

Mad Dogs Wiener Neustadt und Red Dragons Altenberg verkaufen ihre Haut beim European Cup Winners Cup teuerViertelfinal-Qualifikation: HC Mad Dogs Wiener Neustadt – HC Merdingen 5:2 (2:2; 3:0)
Viertelfinale: SHC Rockets Essen – HC Mad Dogs Wiener Neustadt 7:0 (2:0; 5:0)
Spiel um Plätze 5-8: Tilburg Capitals – HC Mad Dogs Wiener Neustadt 2:3 (0:1; 2:2)
Spiel um Platz 5: IHC Rothrist – HC Mad Dogs Wiener Neustadt 5:1 (2:1; 3:0)

Viertelfinal-Qualifikation: SHC Buix – Union Red Dragons Altenberg 6:1 (4:1; 2:0)
Spiel um Platz 9: HC Merdingen – Union Red Dragons Altenberg 4:1 (2:1; 2:0)

Endplatzierung

1. SHC Rockets Essen (GER)
2. SHC Buix (SUI)
3. TGW Kassel Wizards (GER)
4. Gentofte Ravens 1 (DEN)
5. IHC Rothrist (SUI)
6. HC Mad Dogs Wiener Neustadt (AUT)
7. Tilburg Capitals (NED)
8. Utrecht Disaster (NED)
9. HC Merdingen (GER)
10. Union Red Dragons Altenberg (AUT)

Fotos: Mauricette Schnider/Phot‘ Inline