Red Dragons Altenberg und Dark Vipers Salzburg lösen Playoff-Ticket

Red Dragons Altenberg und Dark Vipers Salzburg lösen Playoff-TicketAm Samstag fand der neunte und vorletzte Spieltag im Grunddurchgang der Bundesliga statt. Mit den Red Dragons Altenberg und Dark Vipers Salzburg sicherten sich zwei Teams ihren Platz im Finalturnier, während die Tigers Stegersbach erneut die Tabellenführung an sich reißen konnten.

Altenberg schießt sich ins Finalturnier

In Altenberg trafen die Red Dragons auf die Swinging Monkeys Stockerau, welche punktegleich mit Wiener Neustadt auf dem letzten Playoff-Platz stehen. Aufbauend auf eine starke Torwartleistung von Peter Dorfmayr konnten die sechs Stockerauer Feldspieler den drei Red Dragons-Linien im ersten Drittel das Leben schwer machen. Nach dem frühen Altenberger Treffer von Simon Hochauer bescherten Matthias Fuhrmann und Manuel Cada den Swinging Monkeys eine überraschende 1:3-Pausenführung.

Im Mittelabschnitt konnte die Offensivabteilung der Red Dragons allerdings die Partie drehen. Felix Dellinger buchsierte den Ball in der 23. Minute in Überzahl zum 2:3 ins Tor. Jakob Staubmann folgte in der 29. Minute mit dem 3:3-Ausgleichstreffer. Nun folgten Tore im Minutentakt und Altenberg ging mit einer 8:3-Führung in die zweite Verschnaufpause. Angeführt von einem Hattrick vom 16-jährigen Maximilian Radman konnten die Red Dragons die Führung im Schlussdrittel sogar noch ausbauen. Altenberg sicherte sich mit einem 15:4-Kantersieg eines der sechs Finalturnier-Tickets, während Stockerau weiterhin um die Playoff-Teilnahme zittern muss.

Red Dragons Altenberg und Dark Vipers Salzburg lösen Playoff-TicketSalzburg mit Blitzstart

Bei Vize-Meister Salzburg gastierte das Überraschungsteam Lunatic Hockey Wien. Die Ausgangslage war klar: Die Lunatics konnten mit einem Sieg die Tabellenführung verteidigen, für die Gastgeber stand die Playoff-Qualifikation auf dem Spiel. Die Giftschlangen brauchten nicht langeum die Marschrichtung vorzugeben: Mit vier Treffer in den ersten zehn Spielminuten erarbeiteten sich die Dark Vipers eine frühe 4:0-Führung. Die Wiener arbeiteten sich im Mittelabschnitt mit einem Doppelpack von Richard Schlögl zwar auf 7:5 zurück, doch ließen sich die Dark Vipers ihren Playoff-Platz nicht mehr nehmen. Letztendlich gewann Salzburg klar mit 16:9 und verteidigt damit den vierten Tabellenplatz. Die Lunatics fallen hingegen auf den zweiten Platz zurück und müssen weiterhin um die direkte Halbfinal-Qualifikation kämpfen.

Irish Moose mit wichtigem Sieg im Kampf um die Top-Zwei

In Linz fanden am Samstagnachmittag gleich zwei Partien statt. Den Anfang machten die Begegnung zwischen Irish Moose Linz und den HC Mad Dogs Wiener Neustadt. In einer lange offenen Partie – 5:6 der Zwischenstand nach zwei Dritteln – entschieden die Oberösterreicher in den finalen zwanzig Minuten die Begegnung für sich. Fabian Ecker netzte in der 43. Minute zum 6:6-Ausgleichstreffer ein. Ein Doppelschlag von Andreas Wamser bescherte den Irish Moose eine 8:6-Führung. Patrick Schneider brachte die Niederösterreicher noch einmal heran, doch blieb es beim 9:7-Sieg für die Irish Moose, welche damit ihre Chancen auf eine Top-Zwei-Platzierung wahren.

Titelverteidiger überrollt Neuling

Anschließend kam es zum Duell zwischen Liganeuling Kapazunder Linz und Titelverteidiger Tigers Stegersbach. Die favorisierten Gäste setzten sich gegen eine kämpferisch starke Linzer Mannschaft mit 9:17 durch und stehen damit erneut auf dem ersten Tabellenplatz.

Red Dragons Altenberg und Dark Vipers Salzburg lösen Playoff-TicketEin Playoff-Platz und zwei Halbfinaltickets noch zu vergeben

Am kommenden Wochenende steigt der letzte Spieltag im Grunddurchgang. Am 2. und 3. September spielen dann die besten sechs Teams in Stegersbach den Staatsmeistertitel aus. Mit den Tigers Stegersbach, Irish Moose Linz, Lunatic Hockey Wien, Dark Vipers Salzburg und Red Dragons Altenberg sind fünf der sechs Finalturnier-Plätze bereits vergeben. Nicht entschieden ist hingegen wer sich als Erst- bzw. Zweitplatzierter direkt für das Halbfinale qualifiziert, wobei es hier zum Fernkampf zwischen Stegersbach, Linz und Wien kommen wird. Um den letzten Platz im Viertelfinale kämpfen auch drei Teams. Die Mad Dogs Wiener Neustadt befinden sich aufgrund des besseren direkten Vergleichs vor den Swinging Monkeys Stockerau in der Pole Position. Ein Wörtchen mitreden kann aber auch noch Kapazunder Linz, welche mit einer Überraschungserfolg in Salzburg in das Playoff einziehen könnten.

Ergebnisse Bundesliga

9. Spieltag am 19. August:

IHC Irish Moose Linz - HC Mad Dogs Wiener Neustadt 9:7 (4:2; 1:4; 4:1)
Union Red Dragons Altenberg - Swinging Monkeys Stockerau 15:4 (1:3; 7:0; 7:1)
Dark Vipers Hockey Salzburg - Lunatic Hockey Team 16:9 (5:1; 4:4; 8:4)
Askö Hockey Kapazunder Linz – ISV Tigers Stegersbach 9:17 (2:6; 5:6; 1:5)

Tabelle

1. ISV Tigers Stegersbach 9 / 21 (Spiele / Punkte).
2. Lunatic Hockey Team Wien 9 / 19
3. IHC Irish Moose Linz 9 / 18
4. Vipers Salzburg 9 / 15
5. Red Dragons Altenberg 9 / 15
6. HC Mad Dogs Wr. Neustadt 9 /17
7. Swinging Monkeys Stockerau 9 / 7
8. Kapazunder Hockey Linz 9 / 6

Nächste Spiele:

10. Spieltag:

Samstag 26. August:
Dark Vipers Salzburg vs. ASKÖ Kapazunder Hockey Linz (16 Uhr)
Lunatic Hockey Team Wien vs. HC Mad Dogs Wiener Neustadt (18 Uhr)

Sonntag, 27. August:
IHC Irish Moose Linz vs. Union Red Dragons Altenberg (16 Uhr)
ISV Tigers Stegersbach vs. Swinging Monkeys Stockerau (16 Uhr)