International

Impressum

ISH Austria Newsletter


+++ INLINESKATERHOCKEY AUSTRIA +++

Österreich holt mit Sieg über die Ukraine den siebten Platz

Top-Sechs-Platzierung verpasst – Österreich verliert gegen KroatienÖsterreich beendet die Skaterhockey-Europameisterschaft in Opatija (Kroatien) auf dem siebten Platz. Im letzten Spiel bezwang die ISHA-Auswahl die Ukraine mit 13:5.

Österreich kam schnell auf Touren und brauchte nicht lange um in Führung zu gehen. 90 Sekunden nach Spielbeginn traf  Alexander Panholzer per Rückhand ins Schwarze. 19 Sekunden später erhöhte Roland Schiller auf 2:0.

Die Ukraine zeigte aber ebenfalls, dass man den Neuling nicht unterschätzen sollte. Auch wenn die Ukrainer spielerisch unterlegen waren, haben sie sich durch ihre unermüdliche Spielweise im Laufe des Turniers durchaus Respekt verschafft. In der vierten Spielminute traf die Ukraine bei einem Getümmel vor dem Tor zum 1:2-Anschlusstreffer.

Österreich brauchte nicht lange um sich einen Vier-Tore-Vorpsrung zu erspielen. Das Duo Kubeczka/Schuller stellte innerhalb von vier Minuten auf 5:1.

Anschließend ruhte sich die ISHA-Auswahl etwas zu sehr auf diesen Polster aus und die Ukraine nutzte die freien Räume eiskalt aus. In der 14. Minute stellte die Ukraine blitzschnell auf 5:3, ehe Dominik Prükler in den Schlussekunden mit einem Schlagschuss im Powerplay auf 6:3 stellte.

Die Ukraine gab sich aber weiterhin nicht geschlagen und konterte in den Anfangsminuten des Schlussabschnittes das österreichische Team zum 6:4 aus. Österreich nutzte in der 22. Minute eine Überzahl-Möglichkeit um die Drei-Tore-Führung in Person von Gradinger erneut herzustellen. Jeweils zwei Tore von Dominik Prükler und Jonas Schuller, sowie ein Treffer von Alessandro Mühllechner und der erste Turniertreffer von Laurin Rauter, fixierten noch den 13:5-Endstand.

Trotz Viertelfinal-Qualifikation beendet Österreich damit das Turnier auf dem siebten Platz. Den Europameistertitel verteidigte Deutschland im Finale gegen die Schweiz. Bronze ging an Großbritannien.

Österreich vs. Ukraine 13:5 (6:3; 6:2)
Tore für Österreich: Panholzer (2.), Schiller (2.), Kubeczka (7.), Schuller (8.), Kubezka (11.), Schiller (12.), Prükler (15.), Gradiniger (22.), Prükler (26.), Prükler (27.), Schuller (27.), Schuller (28.), Rauter (29.), Mühllechner (30.)

Schüsse: 30:14 (10:7; 20:7)

Alle Spiele des Team Österreich bei der IISHF Europameistersschaft Opatija (21.-23.10.2016):

Gruppenphase/Zwischenrunde
Schweiz – Österreich 5:1 (2:0; 3:1)
Dänemark – Österreich 8:3 (4:1; 4:2)
Österreich – Kroatien  4:3 (3:2; 1:1)
Ukraine – Österreich 1:14 (0:8; 1:6)
Niederlande – Österreich 6:5 (2:4; 4:1)

Endrunde:
Schweiz – Österreich 8:4 (5:2; 3:2)
Österreich - Kroatien 2:6 (1:4; 0:2)
Österreich - Ukraine 13:5 (6:3; 6:2)

Alle Ergebnisse gibt es zusammengefasst hier.

 

Top-Sechs-Platzierung verpasst – Österreich verliert gegen Kroatien

Top-Sechs-Platzierung verpasst – Österreich verliert gegen KroatienÖsterreich spielt bei der IISHF Skaterhockey-Europameisterschaft in Opatija nach der 2:6-Niederlage gegen Gastgeber Kroatien um Platz Sieben.

Kroatien war bereits in den Anfangsminuten das spielbestimmende Team. Den ersten Treffer sollte aber die ISHA-Auswahl erzielen. 90 Sekunden nach Spielstart führe eine Traumkombination von Alessandro Mühllechner und Dominik Prükler zum 1:0-Führungstreffer.

Der Gastgeber war nach dem verlorenen Gruppenspiel allerdings auf Revanche aus und machte dies kenntlich. 15 Sekunden nach der österreichischen Führung folgte der kroatische Ausgleichstreffer. Die Kroaten hatten aber noch nicht genug. Es verging gerade mal eine weitere Minute bis das rot-weiß-rote Team den nächsten Treffer einstecken musste. In der siebten Minute verwertete Kroatien einen Rebound zum dritten Treffer, ehe in der zehnten Minute das 1:4 folgte. Daniel Brunner ersetzte daraufhin Rene Posch zwischen den Pfosten.

Mario Kubeczka sorgte in der 17. Minute mit dem 2:4-Anschlusstreffer in Überzahl für einen kleinen Hoffnungsschimmer. Kroatien machte aber mit zwei schnellen Toren den Sack zu und gewann die Partie verdient mit 2:6.

Um 16:05 Uhr spielt die ISHA-Auswahl im abschließenden Spiel um Platz Sieben. Nach zwei Niederlagen in Folge will das Team Austria am letzten Turniertag gegen die Ukraine zumindest einen Sieg einfahren.

Österreich vs. Kroatien 2:6 (1:4; 0:2)
Tore für Österreich: Prükler (2.), Kubeczka (17./PP)
Schüsse: 18:34 (12:22; 6:12)

Nächstes Spiel:
16:05 Uhr, Spiel um Platz Sieben: Österreich vs. Ukraine

Alle Ergebnisse und den Spielplan gibt es zusammengefasst hier.

 

Schweiz eine Nummer zu groß – Österreich unterliegt im Viertelfinale

Schweiz eine Nummer zu groß – Österreich unterliegt im ViertelfinaleÖsterreich startete gegen die Schweiz gut in das Viertelfinale der Skaterhockey-EM, musste sich letztendlich aber klar mit 4:8 geschlagen geben. Ab 10:50 Uhr spielt die ISHA-Auswahl um die Plätze 5 bis 8.

Österreich mit überzeugendem Start

Die Ausgangslage gegen die Schweiz war von Anfang klar. Österreich ging als krasser Außenseiter ins Rennen und hatte nichts zu verlieren. Dementsprechend präsentierte sich die ISHA-Auswahl auch in den Anfangsminuten. Ohne Angst starte man ins Spiel und konnte in der sechsten Minute auch eine Zwei-Minuten-Strafe provozieren. Österreich spielte ein starkes Powerplay und erlangte die Führung. Stefan Renzer spielte den Ball zu Alessandro Mühllechner, der direkt abzog und zum überraschenden 1:0 einschoss.

Die Schweiz sollte allerdings nicht lange für eine Antwort brauchen. Aufgrund einer angezeigten Strafe gegen das ISHA-Team konnten die Eidgenossen mit einem Mann mehr agieren. Ein Schuss rutsche Torwart Daniel Brunner dabei zwischen den Hosenträgern durch. In den Folgeminuten kontrollierte die Schweiz erwartungsgemäß das Spielgeschehen, wenn doch das rot-weiß-rote Team immer wieder mit gefährlichen Kontern vor dem Schweizer Gehäuse aufhorchen ließ.

In der 11. Minute konnte die Schweiz eine 2-gegen-1 Situation zur 2:1-Führung nutzen. Knapp eine Minute später schoss Fabian Rufli mittels eines Bauerntricks zum 3:1 für die Schweiz ein.

Schweiz eiskalt

Österreichs Kapitän Dominik Prükler konnte mit einem Handgelenkschoss auf den weiten Pfosten auf ein Tor verkürzen. Der Bronze-Medaillen Gewinner vom Vorjahr bewies allerdings weiterhin Kaltschnäuzigkeit und stellte nach einer österreichischen Großchance auf 4:2. Teamchef Jürgen Amann entschied sich daraufhin den glücklosen Goalie Daniel Brunner rauszunehmen und Rene Posch isn Tor zu stellen. Dies sollte aber auch nicht den gewünschten Effekt haben. In den Schlusssekunden des ersten Abschnittes traf die Schweiz ein weiteres Mal und stellte auf 5:2.

Jonas Schuller sorgte in der 18. Minute mit einer feinen Einzelaktion dafür, dass das Spiel wieder spannend wurde. Auf seinen Treffer zum 5:3 sollte die Schwiez aber keine 30 Sekunden später eine Antwort parat haben. Österreich gelang in Person von Alessandro Mühllechner noch ein Tor in doppelter Überzahl, doch musste man sich nach 30 Minuten klar mit 8:4 geschlagen geben.

Gegen Kroatien um eine Top-Sechs-Platzierung

Österreich spielt damit in der Platzierungsrunde. Um 10:50 Uhr trifft die ISHA-Auswahl auf Gastgeber Kroatien. Der Gewinner spielt am Nachmittag um den fünften Platz, der Verlierer um den siebten.

Schweiz – Österreich 8:4 (5:2; 3:2)
Tore für Österreich: Mühllechner (7./PP), Prükler (13.), Schuller (18.), Mühllechner (27./PP2)
Schüsse: 27:14 (15:5; 12:9)

Nächstes Spiel:
10.50 Uhr: Platzierungsspiel Österreich vs. Kroatien

Alle Ergebnisse und den Spielplan gibt es zusammengefasst hier.

 

Österreich steht trotz Niederlage gegen Niederlande im Viertelfinale

Österreich verliert gegen die NiederlandeÖsterreich musste sich im abschließenden Zwischenrundenspiel in letzter Sekunde mit 5:6 geschlagen geben.

Start nach Maß für Österreich

Österreich drückte von Anfang an auf das Gaspedal. Bereits in der dritten Minute schoss Jonas Schuller mit einem Freischuss zur Führung ein. Später hatte die ISHA-Auswahl auch das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite als ein Schuss der Niederländer nur die Torumrandung traf.

Es sollte sogar noch besser kommen: Stefan Rezner wurde alleine im Slot freigespielt und überwand den Torwart der „Oranje“ mit ein Schuss in den Five-Hole.

Die 'Oranje' gibt nicht auf

Allerdings wollte auch die Mannschaft aus der Niederlande beweisen Inlineskaterhockey spielen zu können. In der fünften Minute musste sich Daniel Brunner, der sich auch in dieser Begegnung von seiner besten Seite zeigte, bei einem perfekten Handgelenkschuss ins Kreuzeck geschlagen geben. In der 11. Spielminute gelang den Holländern sogar der 2:2-Ausgleichstreffer.

Zwei Minuten später konnte Dominik Prükler wieder anschreiben und auf 3:2 stellen. Österreichs Kapitän brauchte auch nicht lange um ein zweites Mal anzuschreiben: Nur sechs Sekunden später wurde Prükler vor dem Tor freigespielt und schoss zum 4:2 ein.

Niederlande mit Ausgleich in letzter Sekunde

In der zweiten Spielhälfte waren die Niederlande das spielbestimmende Team. 29 Bälle schoss die Benelux-Nation auf das Tor von Brunner, während Österreich gerade mal fünf Schüsse vorzuweisen hatte. Die Niederlande kam in der 19. Minute auf ein Tor heran, ehe Prükler die Zwei-Tore-Führung wiederherstellen konnte.

Diese sollte allerdings nicht lange halten. Durch Tore in der 21. und 23. Spielminute glichen die Niederländer aus. Auch in der Folge dominierten die Niederländer das Spielgeschehen. In der Schlussminute nahmen die Niederlande den Torwart für einen fünften Feldspieler vom Platz. Drei Sekunden vor Ende verwandelte die Niederlande einen One-Timer und schoss zum 5:6-Endstand ein.

Langes Bangen um Viertelfinal-Qualifikation

Anschließend folgte das große Warten und Bangen. Nach langer Diskussion (und noch mehr Warten und Bangen) verlautete das IISHF Kommisariat die Entscheidung: Kroatien muss mit mindestens 13 Toren Unterschied gegen die Ukraine gewinnen um Österreich aus dem Viertelfinale zu drängen. Kroatien gewan aber nur mit 15:5. Damit gewinnt Niederlande gewinnt die Gruppe, Kroatien steht auf dem dritten Platz und Österreich qualifiziert sich als zweites Team für die Viertelfinale.

Im Viertelfinale trifft Österreich um 8:30 Uhr auf die Schweiz. Der Sieger dieser Partie fordert im Semifinale Dänemark heraus.

IISHF Europameisterschaft in Opatija, Kroatien.

Österreich – Niederlande 5:6 (4:2)
Tore: Schuller (3.), Rezner (5.), Prükler (13.), Prükler (13.) Prükler (26.)
Torschüsse: 11:36 (6:7; 5:29)

Nächste Spiel von Team Österreich:

Viertelfinale: 08.30 Uhr Schweiz - Österreich

Alle Ergebnisse und Spielplan gibt es zusammengefasst hier.

 

Österreich nach Kantersieg über Ukraine mit einem Fuß im Viertelfinale

Österreich nach Kantersieg über Ukraine mit einem Fuß im ViertelfinaleÖsterreich konnte bei der IISHF Europameisterschaft im kroatischen Opatija im zweiten Spiel der Zwischenrunde einen ungefährdeten 14:1-Sieg über die Ukraine einfahren.

Österreich fuhr von Anfang an ein hohes Tempo und konnte erstmals an diesem Turnier auch in Führung gehen. Nach nur 38 Sekunden schoss Jonas Schuller zur 1:0-Führung ein. Österreich bestimmte weiterhin das Spielgeschehen und kam richtig in Torlaune. In der fünften Minute stellte Panholzer auf 2:0 und die Tormaschine begann richtig zu rollen. Spätestens beim 7:0 durch Philip Kondradsheim war klar wer den Platz als Sieger verlassen wird.

Die ISHA-Auswahl dominierte auch in der zweiten Halbzeit nach Belieben gegen die ukrainische Mannschaft, welche heuer zum ersten Mal an der Europameisterschaft teilnimmt. Das Endergebnis von 14:1 machte den Klassenunterschied deutlich. Prükler konnte sich mit drei Toren über einen Hattrick freuern.

Österreich hat mit dem Sieg den Aufstieg in das Viertelfinale weiterhin selbst in der Hand. Holt die ISHA-Auswahl im letzten Zwischenrunden-Spiel gegen die Niederlande (heute 18:50 Uhr) mindestens einen Punkt steht Österreich sicher in der Endrunde.

Im Fall, dass nach den Abendspielen zwischen Österreich, Kroatien und den Niederlande Punktegleichstand herrscht, entscheidet das direkte Duell über ein Weiterkommen.

Österreich – Ukraine 14:1 (8:0; 6:1)

Tore für Österreich: Schuller (1.), Panholzer (5.), Schuller (7.), Panholzer (8.), Prükler (10.), Kubeczka (12.), Konradsheim (12.), Prükler (15.), Schiller (16.), Glasner (18.), Kubeczka (20.), Gmoser (26.), Prükler (29.), Lang (30.)

Schüsse: 35:12 (23:5; 12:7)

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL