+++ INLINESKATERHOCKEY AUSTRIA +++

Schwitzen für einen EM-Platz: Österreichs Nationalteam versammelt sich zum Trainingslager in Donaustauf

Schwitzen für einen EM-Platz: Das ISHA-Nationalteam versammelt sich zum Trainingslager in DonaustaufÖsterreichs Nationalteam im Inline-Skaterhockey bestreitet am bevorstehenden Wochenende ein dreitägiges Trainingslager im bayrischen Donaustauf. Dabei soll der Feinschliff für die in wenigen Wochen stattfindende Europameisterschaft geholt werden.

EM-Vorbereitung läuft auf Hochtouren

Neo-Nationalteamtrainer Maciej Postek hat 28 EM-Kandidaten (24 Feldspieler und vier Torhüter) zum Trainingslager nach Donaustauf berufen. Von Freitag bis Sonntag absolviert Österreichs Skaterhockey-Nationalteam, neben vier Trainingseinheiten, auch ein internes Testspiel (Samstag, 17 Uhr).

Es ist nicht der erste Besuch des ISHA-Auswahlkaders in der Spielstätte der Donaustauf Crocodiles. Vor knapp vier Jahren traf Österreich im bayrischen 4000-Einwohner-Dorf, zur Feier der damals neueröffneten Skaterhockey-Halle, auf Deutschland.

Das Trainingslager dient zur Vorbereitung auf die Skaterhockey-Europameisterschaft. Diese findet in wenigen Wochen, vom 24. bis 27. Oktober, in Rodovre (Dänemark) statt (hier geht es zum EM-Spielplan). Postek wird im Rahmen des Camps die 16 Feldspieler und zwei Torhüter auswählen, welche die rot-weiß-rote Auswahl in Skandinavien vertreten dürfen.

Maciej Postek ist der neue Nationaltrainer

Nachdem Jürgen Amann aus beruflichen Gründen sein Amt als Nationaltrainer niederlegen musste, hört in Österreichs Skaterhockey-Nationalteam heuer alles auf das Kommando von Maciej Postek. Der 29-jährige Wiener war von 2014 bis 2017 bereits als U19-Nationaltrainer aktiv und führte Österreichs junge Talente dabei zu vier Bronze-Medaillen in Folge. Zudem kann er auch als Feldspieler auf eine erfolgreiche Karriere (unter Anderem Staatsmeister 2015 und 2018) zurückblicken.

Als Assistant Coach steht ihm der langjährige Eishockey-Profi Robert Lembacher, ausgestattet mit der Erfahrung aus über 400 EBEL-Spielen, zur Seite.

Folgende Spieler wurden ins Trainingslager des österreichischen Skaterhockey-Nationalteams in Donaustauf (4. bis 6. Oktober 2019) eingeladen:

Torhüter:
Daniel Brunner (1996 - ISV Tigers Stegersbach)
Alexander Bugnits (1998 - ISV Tigers Stegersbach)
Schwitzen für einen EM-Platz: Das ISHA-Nationalteam versammelt sich zum Trainingslager in DonaustaufTimo Waldherr (1997 - HC Mad Dogs Wiener Neustadt)
Florian Zeugswetter (1986 - ISV Tigers Stegersbach)

Verteidiger:
Steven Brenneis (1997 - HC Mad Dogs Wiener Neustadt)
Lukas Glasner (1993 - TV Augsburg/Deutschland)
Pierre Graf (1988 - IHC Irish Mose Linz)
Philipp Holper (1990 - HC Mad Dogs Wiener Neustadt)
Nino Jus (1991 - ISV Tigers Stegersbach)
Philipp Konradsheim (1992 - TV Augsburg/Deutschland)
Oscar Marchhart (1993 - THC Torpedo Donaustadt)
Alessandro Mühllechner (1990 - Dark Vipers Salzburg)
Rubert Strohmeier (1991 - ISV Tigers Stegersbach)

Stürmer:
Lukas Draschkowitz (1989 - IHC Irish Moose Linz)
Fabian Glanznig (1990 - IHC Wolfurt Walkers)
Rudolf Gradinger (1995 - ISV Tigers Stegersbach)
Mathias Guger (1995 - ISV Tigers Stegersbach)
Simon Hämmerle (1992 - IHC Wolfurt Walkers)
Mathias Hofer (2002 - IHC Wolfurt Walkers)
Kevin Kees (1990 - IHC Wolfurt Walkers)
Cory Krenz (1995 - Tigers Stegersbach)
Dominik Lindner (1993 - IHC Irish Moose Linz)
Dominik Lumetzberger (1989 - IHC Wolfurt Walkers)
Dominik Prükler (1990 - ISV Tigers Stegersbach)
Laurin Rauter (1992 - Union Red Dragons Altenberg)
Cornelius Rohner (1998 - IHC Wolfurt Walkers)
Alban Schuller (1992 - Tigers Stegersbach)
Jonas Schuller (1989 - ISV Tigers Stegersbach)

Head Coach: Maciej Postek
Assistant Coach: Robert Lembacher
Physiotherapeut: Peter Gauß
Betreuerin: Alexandra Koglbauer
Betreuer: Toni Koglbauer

Archivbild: Mauricette Schnider/Phot' inline
 

Die Debüt-Saison der Regionalliga Süd II ist Geschichte

Die Debüt-Saison der Regionalliga Süd II ist GeschichteDer erste Meister der Regionalliga Süd II ist Horobek Fcele! Die Slowenen setzten sich am Samstag zu Hause gegen Pingvinek Szombathelyi II, Leibnitz und die Tigers Stegersbach IV durchl.

Neue Skaterhockey-Liga im Süden

Nach dem Vorbild der Regionalliga Ost II wurde heuer auch im Süden eine zweite regionale Spielklasse ins Leben gerufen. Am Samstag wurde in Beltinci (Slowenien) beim finalen Sammelspieltag der erste Meister der neuen Liga ermittelt. Die gesammelten Punkte aus beiden Sammelspieltagen –  der erste fand bereits am 18. Mai statt – entschieden dabei über die Medaillenplätze.

Szombathelyi Pingvinek II aus Ungarn startete, nach einer Fünf-Punkte-Ausbeute aus dem ersten Spieltag, von der Pole Position in den Entscheidungskampf. Der slowenische Gastgeber Horobek Fcele II unterstrich mit einem 7:0-Kantersieg über die Tigers Stegersbach IV allerdings bereits von Anfang an seine Titel-Intentionen. Die Pinguine startete hingegen mit einem 7:7-Unentschieden gegen den neugegründete Skaterhockey-Verein aus Leibnitz in den Tag. Anschließend bezwangen sie die Tigers Stegersbach IV mit 8:3.

Die Tigers sollten aber auch noch anschreiben können: Die Burgenländer nutzten die müden Beine der ersatzgeschwächten Mannschaft aus Leibnitz eiskalt aus und holten mit einem 11:6-Endstand ihren ersten Sieg in Regionalliga Süd II. Die Bronze-Medaille ging aber trotzdem in die Südsteiermark.

Die Debüt-Saison der Regionalliga Süd II ist GeschichteHorobek Fcele gewinnt das Topspiel

Die Tabellenkonstellation vor dem letzten RLS2-Spiel der Saison ermöglichte ein wahres Finalspiel: Horobek Fcele und Szombathelyi Pingvinek machten sich in einem alles-entscheidenden Spiel die Meisterschaft aus. In einer spannenden Partie setzten sich die Slowenen mit 4:2 durch. Horobek Fcele geht damit als erster Meister in die Geschichtsbücher der Regionalliga Süd II ein.

Regionalliga Süd II - Ergebnisse vom finalen Spieltag am 28.  September 2019 in Beltinci (Slowenien):

Horobek Fcele II - Tigers Stegersbach IV 7:0
Szomabthelyi Pingvinek II - Leibnitz 7:7
Szomabthelyi Pingvinek II - Tigers Stegersbach IV 8:3
Horobek Fcele II – Leibniz 11:3
Tigers Stegersbach IV - Szomabthelyi Pingvinek II
Leibnitz - Tigers Stegersbach IV 6:11
Szomabthelyi Pingvinek II - Horobek Fcele II 2:4

Endstand Regionalliga Süd II 2019:
1. Horobek Fcele II
2. Szomabthelyi Pingvinek II
4. Leibnitz
4. Tigers Stegersbach IV

 

Visiionssitzung Inline-Skaterhockey 2030Visionssitzung "Inline-Skaterhockey 2030"

Vieles ist passiert, vieles ist geschafft! Bis 2019 hat Inline-Skaterhockey eine spannende Geschichte hinter sich. Für uns scheint die Zeit nun reif ganz gezielt über die Zukunft dieses Sports in Österreich nachzudenken. Somit laden wir euch herzlich ein an der Vision „ISH 2030“ mitzuträumen und mitzuarbeiten!

Wann?
5. Oktober 2019 – 17:00 bis 21:00 Uhr
Wo?'
Landhotel Novosel - Wagner, Ägidiplatz 6 - 7551 Stegersbach
Tel.: 03326 52300
Moderation:
Mag. Andreas Kebler
Für Getränke, Cafe und Jause ist gesorgt! Wir freuen uns mit euch gemeinsam unseren Sport weiterzuentwickeln!

Um  Anmeldung  bis  spätestens 29.9.2019 per Mai an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. wird gebeten!

Mit freundlichen Grüßen,
ISHA Vorstand

 

Routine siegt: HC Hartberg verteidigt den Meistertitel in der Regionalliga Süd

Routine siegt: HC Hartberg verteidigt den Meistertitel in der Regionalliga SüdIn der internationalisten aller Regionalligen, der RL Süd, fand am Samstag in Hartberg das Finalturnier statt. Der Gastgeber verteidigte im Showdown gegen die U19-Talente der Tigers Stegersbach den Meistertitel.

Drei Teams spielen um den Titel

Fünf Teams aus drei Nationen (Österreich, Slowenien, Ungarn) nehmen an der Regionalliga Süd teil. Vier davon qualifizierten sich für das am Samstag in Hartberg ausgetragene Finalturnier. Da Horobec Fcele wegen krankheitsbedingen Ausfällen nicht antreten konnte, wurde das Teilnehmerfeld kurzerhand auf drei reduziert. Deswegen wurde, anstatt einer KO-Runde mit Halbfinal- und Finalspielen, das Finalturnier als einfache Hinrunde ausgetragen.

Hochspannung von Anfang an

Im ersten Spiel des Tages setzte sich der HC Hartberg knapp mit 4:3 gegen die ungarischen Vertreter Szombathelyi Pingvinek durch. Die Pinguine trafen anschließend auf die U19-Mannschaft der Tigers Stegersbach. Wie bereits im Vorjahres-Halbfinale, als Stegersbach im Shootout gewann, entwickelt sich erneut ein Spiel auf Augenhöhe: Bis knapp vor Ende der Spielzeit stand es 2:2. In den Schlussminuten nahm sich Felix Schmidt, der in der abgelaufenen Saison mit 28 Punkten aus 10 Spielen auch in der Bundesliga für Furore gesorgt hat, ein Herz und stellte mit einem Energielauf auf 3:2 für die Tigers. Die Pingvinek warfen nochmal alles nach vorne. Die Talente aus dem Burgenland konnten die Führung aber sogar noch ausbauen. Zoltan Barancsi schloss einen schön herausgespielten Konterangriff zum allesentscheidenden 4:2 für Stegersbach ab.

Erfahrung entscheidet das Endspiel

Routine siegt: HC Hartberg verteidigt den Meistertitel in der Regionalliga SüdSomit kam es, wie bereits im Vorjahr, zum Finale zwischen Grunddurchgangs-Sieger HC Hartberg und der U19-Auswahl der Tigers Stegersbach. Die Steirer erwischten hier den besseren Start. Hartberg dominierte die Anfangsphase und ging schnell mit zwei Treffern in Führung.

Die Tigers U19 fanden langsam zurück ins Spiel, machten sich durch einer Vielzahl an Strafen das Leben selber schwer. Hartberg nutzte dies eiskalt aus und konnte weiter davonziehen. Die Routine der Hartberger setzte sich gegen den jungen Ehrgeiz durch. Der HC Hartberg verteidigte mit einem 9:3-Sieg den Meistertitel in der Regionalliga Süd.

Ergebnisse Finalturnier Regionalliga Süd – 14. September 2019 in Hartberg:
HC Hartberg - Szombathelyi Pingvinek 4:3
Tigers Stegersbach U19 - Szombathelyi Pingvinek 5:2
HC Hartberg – Tigers Stegersbach U19 9:3

Endstand RL Süd 2019:
1. HC Hartberg
2. Tigers Stegersbach U19
3. Szombathelyi Pingvinek
4. Horobek Fcele
5. Tigers Stegersbach II

 

RL Süd: Teams aus drei Nationen spielen in Hartberg um den Titel

RL Süd: Teams aus drei Nationen spielen in Hartberg um den TitelDer Staatsmeistertitel war nicht der letzte Pokal, welcher in der heurigen Skaterhockey-Spielzeit in die Höhe gestemmt wird. Vier Mannschaften aus drei Nationen spielen am Samstagnachmittag in Hartberg um den Meistertitel in der Regionalliga Süd.

In der Regionalliga Süd sind so viele Nationen wie sonst in keiner Liga vertreten. Neben der U19-Mannschaft der Tigers Stegersbach und dem HC Hartberg nehmen auch Szombathelyi Pingvinek aus Ungarn und Horobec Fcele aus Slowenien teil. Diese vier Mannschaften spielen am Samstag, den 14. September, in Hartberg die Podiumsplätze aus.

Der Modus am Finalturnier, für den sich die vier punktebesten Mannschaften aus dem Grunddurchgang qualifizierten, ist dabei sehr einfach: Der Tag startet mit zwei Halbfinalpartien, ehe die Gewinner dieser um den Meistertitel spielen. Titelverteidiger HC Hartberg steigt dabei auf heimischem Asphalt als Erstes in das Geschehen ein. Die Halbfinal-Gegner der Burgenländer sind ab 13 Uhr Horobek Fcele. Im zweiten Semifinale treffen die U19-Talente der Tigers Stegersbach auf Szombathelyi Pingvinek.

Die Verlierer dieser Partien spielen ab 15:30 Uhr um Bronze, ehe um 16:30 Uhr im Finale der Meister der Regionalliga Süd ermittelt wird.

Regionalliga Süd – Finalturnier am 14. September 2019 in Hartberg
Halbfinalspiele:
13.00 Uhr: HC Hartberg vs. Horobek Fcele
14.00 Uhr: Tigers Stegersbach III/U19 vs. Szombathelyi Pingvinek

Finalspiele:
15:30 Uhr: Spiel um Bronze
16:30 Uhr: Finale um Gold

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

sexyhub