+++ INLINESKATERHOCKEY AUSTRIA +++

Bundesliga: Dark Vipers Salzburg beißen erstmals zu, Lunatics erobern zweiten Platz zurück

Bundesliga: Dark Vipers Salzburg beißen erstmals zu, Lunatics erobern zweiten Platz zurüc

(15.07.19) Alle sechs Mannschaften waren am vergangenen Wochenende in der Skaterhockey-Bundesliga im Einsatz. Die Dark Vipers Salzburg konnten dabei endlich ihren ersten Saisonsieg einfahren, wodurch die Lunatics Wien die Red Dragons Alteberg vom zweiten Platz verdrängen. Die Tigers Stegersbach bleiben durch einen Comeback-Sieg in Wiener Neustadt weiterhin auf der Tabellenspitze.

Starkes Mitteldrittel verhilft Salzburg zur ersten Punkteausbeute

Bei den Dark Vipers Salzburg waren am Samstagnachmittag die Union Red Dragons Altenberg zu Gast. Die im Umbruch befindende Mannschaft der Dark Vipers konnte sich seit Saisonbeginn kontinuierlich steigern und bewies dies auch im ersten Spielabschnitt. Die Salzburger machten von Anfang an Druck auf das Tor der Altenberger. Auf einen frühen Führungstreffer der Gäste antworteten die Dark VIpers mit zwei Treffern binnen elf Sekunden. Mit diesem 2:1-Zwischenstand gingen die Mannschaften in die erste Pause.

Auch im zweiten Drittel konnten die Red Dragons Altenberg in der Anfangsphase ein Tor erzielen. Christoph Benesch besorgte 24 Sekunden nach Wiederanpfiff das 2:2-Ausgleichstreffer. Salzburg fand aber erneut eine Antwort. Matthias Gottschling wurde in der 25. Minute sträflich alleine gelassen und versenkte die Kugel zur 3:2-Führung. Die Dark Vipers Salzburg kamen nun so Torlaune: Binnen vier Minuten stellten die Mozartstädter auf 6:2.

Salzburg witterte die Chance auf den ersten Sieg in der aktuellen Spielzeit und ließ sich diesen nicht mehr nehmen. Zur zweiten Pause führten die Dark Vipers mit 8:3. Letztendlich feierten die Dark Vipers einen – auch in der Höhe – verdienten 12:4-Sieg gegen die Union Red Dragons Altenberg. Salzburg kann damit endlich anschreiben, während die Red Dragons Altenberg auf den dritten Platz abrutschen.

Bundesliga: Dark Vipers Salzburg beißen erstmals zu, Lunatics erobern zweiten Platz zurüc

U19-Talent schießt Stegersbach zum Sieg

Samstagabend empfingen die Mad Dogs Wiener Neustadt die Tigers Stegersbach. Lange sah es nach der ersten Saison-Niederlage für den Staatsmeister aus Stegersbach aus. Durch Tore von Patrick Schneider, Dominic Hack, Benjamin Nissner und Philipp Holper  führten die Mad Dogs nach vierzig Spielminuten mit 4:2. Die Burgenländer ließen sich davon allerdings nicht beirren.

Rupert Stohmeier verkürzte in der 42. Spielminute auf 3:4, ehe U19-Nationalspieler Felix Schmidt mit zwei Toren binnen fünf Minuten seinen Hattrick komplettierte und auf 4:5 für Stegersbach stellte. Die Mad Dogs mussten nun alles auf eine Karte setzen. Die Tigers nutzten die freigewordenen Räume eiskalt aus und erzielten noch drei weitere Treffer zum 4:8-Endstand. Die Tigers Stegersbach bleiben damit auch im siebten Spiel  siegreich.

Lunatics machen kurzen Prozess

In Wien trafen die Lunatics aus Wien auf die Irish Moose Linz. Linz hatte die erste Überzahl-Situation zu verzeichnen, die Tore erzielten aber die Lunatics. Den Wienern gelangen in diesen zwei Minuten gleich zwei Shorthander! Die Lunatics-Offensivmaschine war jetzt nicht mehr zu stoppen. Zur ersten Pause führten die Lunatics mit 7:2, nach 40 Spielminuten stand es 10:4 für den Vize-Meister. Die Irish Moose wagten im Schlussdrittel noch ein letztes Comeback und kamen fünf Minuten vor Ende auf 11:8 heran. Mehr war für die Gäste aus Oberösterreich aber nicht mehr drin. Die Lunatics Wien holte die drei Punkte und stehen wieder, auch dank der Niederlage der Red Dragons Altenberg am Vortag, auf dem zweiten Tabellenplatz.

Sommerpause – oder doch nicht ganz

Die Skaterhockey-Bundesliga geht nun eigentlich in die einmonatige Sommerpause. Der nächste reguläre Spieltag findet am 11. und 12. August statt. Dazwischen reiht sich aber noch eine Nachholspiel ein: Am Sonntag, 25 Juli, kommt es zur Partie zwischen den Dark Vipers Salzburg und den Mad Dogs Wiener Neustadt. Es geht dabei um wichtige Punkte im Rennen um die beste Ausgangslage für das Staatsmeisterschafts-Finalturnier am 7. und 8. September in Stegersbach.

Ergebnisse: Skaterhockey-Bundesliga – 11. Spiel-Wochenende

Samstag, 13.07.2019: Dark Vipers Salzburg - Union Red Dragons Altenberg 12:4 (2:1; 6:1; 4:1)
Tore: Kübler (3), Gorbach (2), Gottschling (2), Löffelberger (2), Gorbach, Wimmler, Mackner, Panholzer bzw. Benesch (2), Staubmann J. (2)

Samstag, 13.07.2019: HC Mad Dogs Wiener Neustadt - ISV Tigers Stegersbach 4:8 (1:2: 3:0; 0:6)
Tore: Schneider, Hackl, Nissner, Holper bzw. Schmidt (3), Strohmeier (2), Szalai, Krenz, Gradinger

Sonntag, 14.07.2019: Lunatic Hockey Team Wien - IHC Irish Moose Linz 11:8 (7:2; 3:2; 1:4)
Tore: Chernin (2), Bolterle (2), Reiter (2), Vodrazka (2), Prochazka, Szydlowski, Neumeier bzw. Ecker (2), Sindinger (2), Korner, Draschkowitz, Kargl, Graf

Nächstes Bundesliga-Spiel:
Sonntag, 28.07.2019: Dark Vipers Salzburg - HC Mad Dogs Wiener Neustadt (14 Uhr)

Aktuelle Tabelle der Inline-Skaterhockey Bundesliga (Spiele/Punkte)

1. ISV Tigers Stegersbach 7/21
2. Lunatic Hockey Wien 8/15
3. Union Red Dragons Altenberg 8/12
4. IHC Irish Moose Linz 7/6
5. HC Mad Dogs Wiener Neustadt 6/6
6. Dark Vipers Salzburg 6/3

 

Regionalliga Ost: Vienna 95ers holen im Finale den Matchball!

Regionalliga Ost: Vienna 95ers holen im Finale den Matchball!(15.07.19) Nach den überraschenden Ergebnissen des Halbfinales startete am Sonntag das Finale um den Meistertitel in der Regionalliga Ost. Die Vienna 95ers empfingen dabei im ersten Spiel der Best-of-Three-Finalserie die Streetboys aus Linz. Aus dem starken Kollektiv der Wiener stach dabei die Top-Linie hervor, welche für zehn der zwölf Tore verantwortlich war.

Die Vienna 95ers machten von Anfang an Druck auf das Tor der Streetboys Linz . Keine 30 Sekunden waren vergangen als Christoph Dolecek den ersten Treffen erzielte. Knapp 90 Sekunden später erhöhte der dreifache Staatsmeister aus Wien auf 2:0. Doch die Linzer kämpften sich zurück. Alexander Pichler und Marcel Mayrhofer trafen zum verdienten Ausgleich. Ab diesem Zeitpunkt war es ein hochklassiges Spiel beider Teams. Erst in der 10. Spielminute gelang es den 95ers erneut in Führung zu gehen. Anschließend war es erneut Dolecek, welcher wieder eine Zwei-Tore-Führung brachte. Wenige Sekunden vor der Pause gelang den Linzern der wichtige Anschlusstreffer durch Stefan Freunschlag.

Den besseren Start in die zweite Spielhälfte hatten die Linzer. Ein Treffer von Marton Mark brachte den umjubelten Ausgleich. Nur kurze Zeit später konnten die Streetboys durch Marton Mark erstmals in Führung gehen. Die Vienna 95ers nahmen daraufhin sofort ein Timeout. Mit Erfolg! Binnen zehn Sekunden gelang der Ausgleich und die erneute Führung durch Christoph Dolecek. Von nun an überrollte die Offensive der Vienna 95ers die Linzer. Letzten Endes siegten die 95ers in einem äußerst fair geführten Finale mit 12:6 und führen die Finalserie nun mit 1:0 an.

Damit können die Vienna 95ers bereits kommenden Samstag (20. Juli, 17 Uhr in der Wiener Hopsagasse) den Meistertitel fixieren. Für die Streetboys Linz gilt es vor allem, die Top-Linie der 95ers um Peter Rosenauer und Christoph Dolecek in Schach zu halten, um ein alles-entscheidendes drittes Spiel zu erzwingen.

Regionalliga Ost – Playoffs 2019:

Finale (Best-of-Three) – Ergebnis Spiel Eins:
IHC Streetboys Linz – Vienna 95ers 6:12 (3:4; 3:8)
Tore: Marton (3), Pichler, Mayrhofer, Freunschlag bzw. Dolecek (5), Rosenauer (3), Gruber (2), Randa, Mila
Stand in der Best-of-Three-Serie: 0:1 für Vienna 95ers.

Nächstes Spiel – Regionalliga Ost Finale (Best-of-Three), Spiel Zwei:
Samstag, 20. Juli (17 Uhr): Vienna 95ers vs. Streetboys Linz, in der Wiener Hopsagasse

 

Nachwuchs-Finalturnier: Sieben Vereine aus fünf Bundesländern spielten am Wochenende um sechs Österreichische Meistertitel

Nachwuchs-Finalturnier: Sieben Vereine aus fünf Bundesländern spielten am Wochenende um sechs österreichische MeistertitelAm vergangenen Wochenende durften beim Nachwuchs-Finalturnier in Stegersbach alle Skaterhockey-Talente von U10 bis U19 ihr Können beweisen. In allen Alterklassen wurde um den österreichischen Meistertitel gespielt!

Kampf um die Europacup-Plätze begann am Samstag

Am Wochenende ging es für Österreichs Skaterhockey-Nachwuchshoffnungen um den österreichischen Meistertitel. Am Nachwuchs-Finalturnier in Stegersbach jagten zwei Tage lang Mannschaften von sieben Vereinen aus fünf Bundesländern der Skaterhockey-Kugel hinterher. Die Gewinner der jeweiligen Altersklasse an den österreichischen Meisterschaften sind auch für den Europapokal der Saison 2020 startberechtigt. Im Inline-Skaterhockey wird nämlich in allen Altersklassen ab der U13 um internationalen Ruhm gespielt.

Am Samstag starteten die Mannschaften der Altersklasse U10 und U16 in das Turnier. In der U10 sicherten sich die Wolfurt Walkers, gefolgt von den Red Dragons Altenberg und Mad Dogs Wiener Neustadt, den österreichischen Meistertitel. Ebenso tolle Leistungen zeigten die jungen „Gäste“ der Zeltweg Murtal Lions und Szombathelyi Pingvinek. In der U16 gewannen die Mad Dogs Wiener Neustadt, welche auch in der Bundesliga ohne Punkteverlust den Titel holten, den Meistertitel.

U13, U19 und Mädchen zeigten am Sonntag ihr Können

Am Sonntag folgten die Turniere für die Altersklassen U13 und U19. Das U13-Turnier wurde als einziges mit Gruppenphase und Endspielen ausgetragen. Hier ging, ebenso wie am Vortag in der U10, der Titel nach Vorarlberg. Die Wolfurt Walkers bezwangen im Finale die Tigers Stegersbach. In der U19 setzten sich jene Teams durch, welche auf mehrere Spieler mit Herren-Bundesliga-Erfahrung zählen durften: Die Tigers Stegersbach aus dem Burgenland gewannen hier vor der niederösterreichischen Mannschaft Mad Dogs Wiener Neustadt.

Ebenso wurden am Sonntag die österreichischen Skaterhockey-Meisterschaften für Mädchen ausgetragen. Hier wurde in den Altersklassen U10/U13 und U16/U19 gespielt. In beiden Altersklassen setzten sich die Tigers Stegersbach vor den Ice Cats Linz und den Wolfurt Walkers durch.

Pokale für ÖM und Liga

Prämiert wurden am Nachwuchs-Finalturnier nicht nur die Sieger der jeweiligen österreichischen Meisterschaft, wofür nur die Spiele am vergangenen Wochenende zählten. Auch die bestplatzierten Mannschaften der regulären Nachwuchsligen, welche sich von Apirl bis Ende Juni erstrecken, bekamen ihre wohlverdienten Medaillen überreicht. Folgend finden Sie eine detaillierte Liste mit den Endständen in allen Altersklassen, sei es der österreichischen Meisterschaften als auch der Bundesliga.

ISHA Nachwuchs-Finalturnier 2019 (6. und 7. Juli) in Stegersbach – Ergebnisse:

Endstand Österreichische Meisterschaften (ÖM) – 6. und 7. Juli 2019 in Stegersbach

Endstand Liga Saison 2019

U10 ÖM am Samstag, 6. Juli:
1. Wolfurt Walkers
2. Union Red Dragons Altenberg
3. HC Mad Dogs Wiener Neustadt
Gastteams: Szombathelyi Pingvinek (Ungarn) und Zeltweg Murtal Lions

U10 Bundesliga:
1. Szombathelyi Pingvinek
2. Union Red Dragons Altenberg
3. HC Mad Dogs Wiener Neustadt
4. ISV Tigers Stegersbach

U13 ÖM am Sonntag, 7. Juli:
1. Wolfurt Walkers
2. ISV Tigers Stegersbach
3. HCD Mad Dogs Wiener Neustadt
4.Union Red Dragons Altenberg
Gastteams: Szombathelyi Pingvinek (Ungarn) und Zeltweg Murtal Lions

U13 Bundesliga:
1. HC Mad Dogs Wiener Neustadt
2. Szombathelyi Pingvinek
3. ISV Tigers Stegersbach
4. Union Red Dragons Altenberg

U16 ÖM am Samstag, 6. Juli:
1. HC Mad Dogs Wiener Neustadt
2. Wolfurt Walkers A
3. ISV Tigers Stegersbach
4. Union Red Dragons Altenberg
5. Wolfurt Walkers B

U16 Bundesliga:
1. HC Mad Dogs Wiener Neustadt
2. ISV Tigers Stegersbach
3. Union Red Dragons Altenberg

U19 ÖM am Sonntag, 7. Juli:
1. ISV Tigers Stegersbach
2. HC Mad Dogs Wiener Neustadt
3. Wolfurt Walkers
4. Union Red Dragons Altenberg

-

ÖM Mädchen U10 und U13 am Sonntag, 7. Juli:
1. ISV Tigers Stegersbach
2. Wolfurt Walkers
3. Ice Cats Linz

-

ÖM Mädchen U16 und U19 am Sonntag, 7. Juli:
1. ISV Tigers Stegersbach
2. Ice Cats Linz
3. Wolfurt Walkers

-

 

Nachwuchs-Finalturnier: Sieben Vereine aus fünf Bundesländern spielten am Wochenende um sechs österreichische Meistertitel

Nachwuchs-Finalturnier: Sieben Vereine aus fünf Bundesländern spielten am Wochenende um sechs österreichische Meistertitel

 

RL-Ost: Vorjahres-Finalisten ausgeschieden – Streetboys Linz und Vienna 95ers spielen um den Meistertitel!

Regionalliga Ost: Vorjahresfinalisten ausgeschieden – Streetboys Linz und Vienna 95ers spielen um den Meistertitel!Am Sonntag wurden in der Regionalliga Ost die Finaltickets ausgespielt. Die Streetboys Linz schafften gegen Titelverteidiger HCD Wien die Sensation, während sich im Wiener Derby die Vienna 95ers gegen Torpedo Donaustadt durchsetzen.

Vorjahresfinalisten mit dem Rücken zur Wand

Die Ausgangslage vor dem zweiten Semifinalspiel war klar. Die beiden erstplatzierten aus dem Grunddurchgang, HCD Wien und Torpedo Donaustadt, standen unter Zugzwang. Sie mussten die Partie gegen Streetboys Linz bzw. Vienna 95ers in regulärer Spielzeit gewinnen, um eine alles-entscheidende Verlängerung zu erzwingen.

Die Streetboys schaffen die Überraschung!

Nach dem überraschenden 5:4-Sieg der Streetboys Linz in Spiel Eins war Titelverteidiger und Grunddurchgangssieger HCD Wien im zweiten Halbfinale gefordert. Die Zuschauer im niederösterreichischen Altenberg bekamen eine sehenswerte Partie geboten. Durch einen Doppelpack auf beiden Seiten, Florian Fuchs für HCD und Alexander Pichler für die Streetboys, stand es zur Spielhälfte 2:2.

Mario Gerstmayer brachte die Linzer zu Beginn des zweiten Abschnittes in Führung, doch hatte der HCD postwendend eine Anwort parat. Im weiteren Spielverlauf sollte der Vorjahres-Meister aber chancenlos sein: Die Oberösterreicher spielten sich im Finish in einen wahren Torrausch. Die Oberösterreicher gewannen mit 9:4 und stehen damit, in ihrer ersten Saison in der Regionalliga Ost, im Finale!

95ers erzwingen den Tie-Breaker

Im Wiener Derby kam Torpedo Donaustadt gegen die Vienna 95ers besser in das Spiel. Die Donaustäter erzielten nach wenigen Minuten auch den verdienten Führungstreffer. Es entwickelte sich ein hitziges Skaterhockey-Duell, in welchem Torpedo zur Halbzeit (Spielzeit 2x20 Minuten) mit 2:1 führte. Torpedo Donaustadt konnten in der 31. Spielminute den Vorsprung auf 3:1 ausbauen  und der Sieg schien zum Greifen nah.

Die Vienna 95ers reagierten und nahmen sofort ein Time-Out. Dies zeigte auch Wirkung: Wenige Sekunden später folgte der Anschlusstreffer der 95ers. Nachdem die Donaustädtern den Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellen konnten, glichen die Vienna 95ers mit zwei Toren in nur 19 Sekunden zum 4:4 aus! THC  Torpedo Donaustadt sammelte noch einmal all seine Kräfte. Durch Wille und Kampfgeist konnten sie einen weiteren Gegentreffer verhindern, erzielten in der 37 Minute den Siegestreffer und erkämpften sich die alles-entscheidende Overtime.

Altmeister gewinnt Shootout-Krimi

In der fünfminütigen Overtime spielten beide Mannschaften sehr defensiv und ohne jegliches Risiko. Sie endete torlos und demensprechend ging es nun ins Shootout!

Die Hochspannung war bei beiden Mannschaften und den Zuschauern deutlich zu spüren. Insgesamt waren vierzehn Penalty-Schüsse notwendig, um den zweiten Finalisten zu küren. Die Vienna 95ers gingen als Sieger hervor und qualifizieren sich damit für das Meisterschafts-Finale.

Final-Serie startet am Sonntag!

Im Finale trifft der dreifache österreichische Staatsmeister Vienna 95ers auf Liga-Neuling Streetboys Linz. Die Finalserie wird im Modus „Best-of-Three“ ausgetragen. Die genauen Spieltermine stehen noch nicht fest. Spiel Eins findet voraussichtlich am Sonntag, 14. Juli (Uhrzeit noch nicht bekannt), in der Wiener Hopsagasse statt. Die 95ers gehen als leichter Favorit in das Geschehen. Wie im Halbfinale aber bereits bewiesen, werden in den Playoffs die Karten neu gemischt!

Regionalliga Ost – Playoffs 2019:

Halbfinale (Best-of-Two) - Ergebnisse Spiel Zwei vom 7. Juli:
HCD Wien - Streetboys Linz 4:9 (2:2; 2:7)
Endstand in der Serie: 0:2 für Linz

THC Torpedo Donaustadt - Vienna 95ers 5:4 (2:1; 3:3), 95ers gewinnen den Tie-Breaker im Shootut
Endstand in der Serie: 1:2 für Vienna 95ers

Nächstes Spiel – Regionalliga Ost Finale (Best-of-Three), Spiel Eins:
Vienna 95ers vs. Streetboys Linz, voraussichtlich am 14. Juli in der Wiener Hopsagasse

 

Bundesliga: Red Dragons Altenberg erklimmen mit Heimsieg über Linz den zweiten Platz

Bundesliga: Red Dragons Altenberg erklimmen mit Heimsieg über Linz den zweiten PlatzIm einzigen Bundesliga-Spiel des Wochenendes besiegen die Union Red Dragons Altenberg die Irish Moose Linz und stehen nun auf einem direkten Semifinal-Platz.

Top-Zwei-Platzierung im Visier

In der österreichischen Bundesliga im Inline-Skaterhockey fand am letzten Wochenende nur ein Spiel statt. Dieses war dafür von besonderer Wichtigkeit. Im Duell zwischen Union Red Dragons Altenberg und Irish Moose Linz ging es um wichtige Punkte im Kampf um die Plätze in der oberen Tabellenhälfte.

Das erste Tor der Partie fiel erst in der 17. Spielminute. Jakob Staubmann traf zur 0:1-Führung. Linz startete den zweiten Spielabschnitt in Überzahl und glich hierbei auch prompt aus. Es entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch. Zum Ende des zweiten Drittels stand es 3:2 für Altenberg. Zehn Minuten vor Spielende glich Patrick Gaffal zum 3:3 aus. Nur 14 Sekunden später folgte die entscheidende Wende, als Laurin Rauter die Red Dragons zur 4:3-Führung schoss. Linz war nun gefordert offensiv zu spielen und die Hausherren nutzten die freigewordenen Räume eiskalt aus. Jakob Staubmann baute den Vorsprung auf zwei Tore aus, ehe Michael Adams mit dem Tor zum 6:3 für die Vorentscheidung sorgte. Die Oberösterreicher machten es noch einmal spannend, es bleib aber beim 7:4-Sieg für Altenberg.

Spitzentrio kristallisiert sich heraus

Die Red Dragons Altenberg ziehen in der Tabelle somit punktegleich mit den Lunatics Wien. Aufgrund des direkten Vergleiches stehen die Red Dragons aktuell allerdings auf dem heiß begehrten zweiten Tabellenplatz, welcher einer direkten Halbfinal-Qualifikation beim Finalturnier (7. und 8. September in Stegersbach) gleichkommt. Die Irish Moose Linz stehen nun hingegen, mit sechs Punkten Rückstand auf Altenberg und Lunatics, auf dem vierten Rang.

Volle Skaterhockey-Action am Wochenende!

Die nächsten Spiele stehen in der Bundesliga bereits kommendes Wochenende statt. Dann stehen alle sechs Bundesliga-Mannschaften im Einsatz. Am Samstag, 13. Juli, empfangen die Dark Vipers Salzburg um 14 Uhr die Union Red Dragons Altenberg, während die Mad Dogs Wiener Neustadt die Tigers Stegersbach herausfordern. Am Sonntag um 18 Uhr folgt treffen in Wien die Lunatics auf die Irish Moose Linz.

Ergebnisse Skaterhockey-Bundesliga- 10. Spiel—Wochenende
07.07.2019, Union Red Dragons Altenberg - IHC Irish Moose Linz 7:4 (1:0; 2:2; 4:2)

Nächste Bundesliga-Spiele:
13.07.2019, Dark Vipers Salzburg vs. Union Red Dragons Altenberg (14 Uhr)
13.07.2019, HC Mad Dogs Wiener Neustadt vs. Tigers Stegersbach (18 Uhr)
14.07.2019, Lunatic Hockey Wien vs. IHC Irish Moose Linz (18 Uhr)

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

sexyhub