+++ INLINESKATERHOCKEY AUSTRIA +++

Auf Österreichs Inlinehockey-Nationalteam wartet das EM-Abenteuer in Kopenhagen!

Auf Österreichs Inlinehockey-Nationalteam wartet das EM-Abenteuer!Die Inlineskaterhockey-Europameisterschaft steht bevor! Österreichs Nationalteam wird von Freitag bis Sonntag bei der EM in Dänemark der Kugel hinterherjagen. Das gesamte Turnier wird auch live übertragen werden.

Intensives EM-Programm: Sieben Spiele in drei Tagen

Schweiz, Deutschland, Großbritannien, Dänemark und die Ukraine - Auf diese Gegner darf sich Österreichs Nationalteam im Inline-Skaterhockey bei der bevorstehenden Europameisterschaft freuen! Von Freitag bis Sonntag spielen diese Nationen nämlich in Rodovre, einem Vorort der dänischen Hauptstadt Kopenhagen, die IISHF Europameisterschaft aus.

Der Modus ist schnell erklärt: Freitag und Samstag spielen die sechs EM-Nationen eine einfache Hinrunde aus. Die Spielzeit beträgt dabei 2x20 Minuten. Die vier punktebesten Mannschaften steigen in das Halbfinale auf, während es für den fünft- und sechstplatzierten es nur mehr um die Endplatzierung geht. Alle Platzierungs-, Halbfinal- und Finalspiele finden am Sonntag statt.

Kein Aufwärmphase erlaubt

Titelverteidiger Schweiz und der zuvor dreifache Serienmeister Deutschland sind die Top-Anwärter auf die Gold-Medaille. Großbritannien und Dänemark haben das Potential den zwei Favoriten einen Strich durch die Rechnung zu machen. Die Briten gewannen verganges Jahr in Rossemaison die Bronze-Medaille, während Dänemark mit ihrem Titel-Gewinn 2010 die letzte Nation war, welche die deutsch-schweizerische Vormachtstellung unterbrach. Für die Ukraine ist es erst die dritte Teilnahme an einer Inlinehockey-Europameisterschaft. Der östlichste EM-Mitstreiter zeigte mit seiner jungen Mannschaft vergangenes Jahr, auch wenn es letztendlich nur für den sechsten Platz reichte, eine gute Leistung. Man darf gespannt sein wie sich die talentierte Truppe seit der letzten EM entwickelt hat.

Österreichs Kader für die InlineAuf Österreichs Inlinehockey-Nationalteam wartet das EM-Abenteuer in Kopenhagen-Skaterhockey Europameisterschaft 2019Österreich erspielte sich letztes Jahr, mit dem vierten Endrang, die beste Platzierung seit 2007. Die Mannschaft wird heuer darauf bedacht sein von Spiel zu Spiel zu denken und in jeder Partie versuchen das beste herauszuholen. Bei fünf starken Gegner wird der ISHA-Auswahl bestimmt nichts geschenkt werden. Vor allem gilt es, von Anfang an bereit zu sein: Am Freitag, dem ersten Turniertag, stehen mit den Partien gegen Dänemark (9:30 Uhr) und Ukraine (13:00 Uhr) bereits zwei Schüsselspiele im Kampf um ein Halbfinal-Ticket auf dem Programm.

Kunterbunte Mischung in der rot-weiß-roten Auswahl

Die Geschicke hinter der österreichischen Bande leitet Maciej Postek. Der 29-jährige Wiener kann bereits auf eine lange Karriere als U19 Nationaltrainer zurück blicken. Zudem stehen ihm zwei Staatsmeistertitel als Spieler (2015 mit den Vienna 95ers, 2018 mit Stegersbach) zu Buche. Es wird seine erste Europameisterschaft als Head Coach der Herren-Nationalmannschaft sein. Ihm zur Seite steht der ehemalige Eishockey-Profi Robert Lembacher, der in seiner aktiven Karriere in knapp 400 EBEL-Spielen zum Einsatz kam.

Im EM-Kader der österreichischen Nationalmannschaft stehen Spieler aus vier Ligen. Der Großteil der Mannschaft spielt die reguläre Spielzeit in der heimischen Bundesliga. Vize-Meister Tigers Stegersbach stellt dabei mit acht Teamspielern die größte Delegation. Unter diesen befindet sich unter anderem Kapitän Dominik Prükler und Florian Zeugswetter. Der 33-jährige Torhüter wurde bei der EM 2018 zum besten Goalie des Turniers gewählt und hexte die Tigers Stegersbach im vergangenen Mai zur Silber-Medaille beim IISHF Challenge Cup. Weiters steht auch jeweils ein Spieler der Dark Vipers Salzburg, Mad Dogs Wiener Neustadt, Red Dragons Altenberg und Staatsmeister Irish Moose Linz im Aufgebot.

Mit Oscar Marchhart schaffte auch ein Spieler von Regionalligist Torpedo Donaustadt den Sprung in die EM-Auswahl. Weiters zählt der Kader auch drei Spieler der Wolfurt Walkers. Die Vorarlberger nehmen an der Schweizer Nationalliga B teil. Ins Auge sticht dabei der 17-jährigen Mathias Hofer, welcher der einzige U19-Nationalspieler im EM-Herren-Team ist. Eine wichtige Rolle werden auch die beiden Augsburg-Exporte Lukas Glasner und Philipp Konradsheim einnehmen. Die beiden Verteidiger spielten die abgelaufene Club-Saison in der deutschen Bundesliga, welche zu den zwei besten Skaterhockey-Ligen Europas zählt.

Sportdeutschland.tv überträgt die EM live!

Österreichs Kader für die InlineAuf Österreichs Inlinehockey-Nationalteam wartet das EM-Abenteuer in Kopenhagen-Skaterhockey Europameisterschaft 2019Auch in den österreichischen Wohnzimmern wird man die Inlineskaterhockey Europameisterschaft verfolken können. Der Streaming-Anbieter sportdeutschland.tv wird nämlich in Kooperation mit dem internationalen Verband IISHF alle Spieler der Europameisterschaft live übertragen. Die Links zu den Streams finden Sie unten und in unserer Ergebnis-Übersicht.

Zusätzlich werden wir die Skaterhockey-Fans auch auf den verschiedenen ISHA-Kanälen (Facebook, Instagram) auf dem Laufenden halten. Die Ergebnisse halten wir stets auf unserer Ergebnis-Übersicht aktuell.

Kader Team Austria bei der IISHF Europameisterschaft 2019 in Rodovre (Dänemark):

Torhüter:
Daniel Brunner (1996 - ISV Tigers Stegersbach)
Florian Zeugswetter (1986 - ISV Tigers Stegersbach)

Verteidiger:
Steven Brenneis (1997 - HC Mad Dogs Wiener Neustadt)
Lukas Glasner (1993 - TV Augsburg/Deutschland)
Simon Hämmerle (1992 - IHC Wolfurt Walkers)
Nino Jus (1991 - ISV Tigers Stegersbach)
Philipp Konradsheim (1992 - TV Augsburg/Deutschland)
Oscar Marchhart (1993 - THC Torpedo Donaustadt)
Alessandro Mühllechner (1990 - Dark Vipers Salzburg)
Rubert Strohmeier (1991 - ISV Tigers Stegersbach)

Stürmer:
Lukas Draschkowitz (1989 - IHC Irish Moose Linz)
Fabian Glanznig (1990 - IHC Wolfurt Walkers)
Rudolf Gradinger (1995 - ISV Tigers Stegersbach)
Mathias Hofer (2002 - IHC Wolfurt Walkers)
Cory Krenz (1995 - ISV Tigers Stegersbach)
Dominik Prükler (1990 - ISV Tigers Stegersbach)
Laurin Rauter (1992 - Union Red Dragons Altenberg)
Jonas Schuller (1989 - ISV Tigers Stegersbach)

Head Coach: Maciej Postek
Assistant Coach: Robert Lembacher
Physiotherapeut: Peter Gauß
Betreuerin: Alexandra Koglbauer
Betreuer: Toni Koglbauer

Spielplan des Team Austria bei der Inline-Skaterhockey EM 2019 in Rodovre (Dänemark):
(den gesamten Spielplan aller teilnehmenden Mannschaften mit aktualisierten Ergebnissen finden Sie in unserer Ergebnis-Übersicht)

Freitag, 25. Oktober 2019 (Livestream hier):
09:30 Uhr: Dänemark vs. Österreich
14:00 Uhr: Ukraine vs. Österreich

Samstag, 26. Oktober 2019 (Livestream hier):
10:30 Uhr: Deutschland vs. Österreich
15:00 Uhr: Österreich vs. Großbritannien
19:30 Uhr: Österreich vs. Schweiz

Sonntag, 27. Oktober 2019 (Livestream hier):
09:00 Uhr: Platzierungsspiel 5.-6. Platz
10:30 Uhr: Halbfinale 1
12:15 Uhr: Halbfinale 2
14:00 Uhr: Platzierungsspiel 5.-6. Platz
15:35 Uhr: Spiel um Bronze
17:25 Uhr: Spiel um Gold

(den gesamten Spielplan aller teilnehmenden Mannschaften mit aktualisierten Ergebnissen finden Sie in unserer Ergebnis-Übersicht)

 

Archivbilder: Mauricette Schnider

 

Endstand Junioren U19 2012

 

Meister 2012 in der Nachwuchsaltersklasse Junioren U19 wurde:

 

HC Mad Dogs Wr. Neustadt

 

Endstand 2012

 


 

3. Platz bei der Heim Europameisterschaft

Junioren 2014


Das Österreichische U19 Nationalteam konnte am 4. und 5. Oktober im Rahmen der Heim Junioren-Europameisterschaft den dritten Platz erspielen.

 

Während man das Halbfinale im Schongang gegen eine souveräne deutsche Mannschaft mit 19:1 verlor, traf man im kleinen Finale auf die Mannschaft aus Großbritannien. Nachdem man bereits in der Vorrunde mit einer starken Leistung gegen die Schweiz aufgezeigt hat, gelang der Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt von nur 16 1/2 Jahren die Sensation. Mit einer herausragende Mannschaftsleistung und einem vor heimischem Publikum groß aufspielender Daniel Brunner konnte sich Österreich mit 2:1 gegen Großbritannien durchsetzten und die Bronze Medaille sichern.

 

Wir gratulieren dem gesamten Team zum 3. Platz bei der Junioren Europameisterschaft!

Postek Maciej (Coach), Hornich Theresa (Coach), Gauss Peter (Therapeut), Gmoser Felix (C), Neussl Philipp (A), Brunner Daniel (GK), Bischof Pius (GK), Grabher Domenic, Brenneis Steven, Hiebele Claudio, Hofer Bernd, Kaltenbrunner Simone, Kassis Danny, Kropf Sebastian, Rohner Cornelius, Edelmann Niklas, Maier Luca, Vata Edmond, Majek David, Schönauer Tobias

 

Video-Bericht (online) von Schau-TV unter:

http://schaumedia.at/lang/de_DE/broadcast/78376


 

Old Boys - Europacup

Das Team der Red Dragons nahm heuer am ersten Senior-Europacup in Kopenhagen teil, zu dem alle europäischen Staatsmeister qualifiziert sind. Im ersten Gruppenspiel  ließen die Drachen mit 10:1 dem britischen Vizemeister „Southern Antiques“ keine Chance, in der zweiten Partie gegen die Schweizer „Bienne Skater 90“ ließ man mit 8:4 auch keine Zweifel aufkommen. Erst gegen die Hausherren „Copenhagen Vikings“ setzte es die erste Niederlage – aber trotz dieses 3:9 war der Platz im Viertelfinale gesichert!

 

Dort traf man auf Phoenix Panthers, den britischen Meister: in einem packenden Duell konnte sich keine Mannschaft absetzen, sodass man mit 5:5 in die Verlängerung musste. Als es kurz vor Schluss 6:6 stand und sich die Zuschauer schon aufs Penaltyschießen vorbereiteten schossen sich die Drachen 3 Sekunden vor Schluss ins Semifinale.

Dort wartete mit Heimvorteil der dänische Vizemeister „El Diablo“ – doch trotz voller Halle konnten die Wikinger nur bis zur Pause (2:2) mithalten, danach spielten sich die Red Dragons sicher mit 7:4 ins Finale…

 

Wo man auf alte Bekannte traf – den dänischen Meister „Copenhagen Vikings“. Diesmal sahen die Zuschauer ein hochklassiges, bis zur Pause (3:5) ausgeglichenes Spiel, danach spürten die Drachen aber die numerische Unterlegenheit – die Dänen spielten mit 3 Linien – und hatten schlussendlich das Nachsehen – Endestand 4:10.

Damit haben die Red Dragons das bisher beste internationale Ergebnis eines österreichischen Herren-Hockeyteams erspielt. Neben dem Pokal für den Vize-Europacup-Sieger nahmen die Niederösterreicher auch noch folgende Prämierungen mit nach Hause:

-              bester Spieler im Finale:              Alexander Kaut

-              ältester Spieler des Turniers:     Peter Kostelecky

-              All Star Team – Stürmer:              Robert Dorazil

-              All Star Team – Verteidiger:       Peter Kostelecky

-              Bester Assistgeber:                       Robert Dorazil


 

Große Spielrunde in Altenberg

Bei strahlendem Sonnenschein trafen am Sonntag in Altenberg in acht Partien gleich zehn Mannschaften aufeinander. Gespielt wurde von 10 Uhr morgens bis halb acht am Abend, mit Teams aus der U16, Landesliga und Bundesliga.



Eröffnet wurde der Spieltag mit einem Match zwischen den Stock City Oilers 2 und dem THC Torpedo Donaustadt 1. Die Partie wurde dank 5 Toren innerhalb von nur 3 Minuten in der ersten Halbzeit entschieden und endete 8:4 für die Donaustädter.

Im zweiten Spiel trafen die jung besetzte Mannschaft der DenizBank Red Dragons Altenberg 2 auf die Donaustadt Canadians. Die Heimmannschaft nutzte ihre Chancen zu selten und somit konnten die Gäste die Begegnung mit 4:10 klar für sich entscheiden.

Das nächste Spiel bestritten die U16 Teams aus Stegersbach und Altenberg. Nach einem 1:5 zur Halbzeitstand konnten die Gäste aus dem Burgenland trotz kurzer Aufholjagd der Altenberger dagegenhalten und gewannen die Partie schlussendlich klar mit 4:11.

Als nächste Begegnung stand Oilers 2 gegen die Dragons 2 am Programm. Nach einer temporeichen ersten Halbzeit stand es 3:3. Nur 16 Sekunden nach Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Hausherren noch auf 4:3 erhöhen. Die Partie blieb weiterhin intensiv und spannend. Entschieden wurde das Match dann in den Schlussminuten durch vier Tore in Folge für die Stockerauer. Die beiden Mannschaften trennten sich 5:9 für die Oilers.

Torpedo gegen Canadians hieß es im nächsten Spiel. Erstere gingen auch im zweiten Match als Sieger von der Platte und entschieden die Partie mit 7:3 klar für sich.

Nun war wieder die U16 an der Reihe. Es spielten Szombathelyi Pingvinek U16 gegen die ISV Tigers Stegersbach U16. Nachdem die ersten 8 Minuten torlos vergangen waren, fielen die Tore fast im Minutentakt. Die Ungarn gingen immer wieder in Führung, doch die Stegersbacher hielten gut dagegen und so stand es zum Ende der ersten Halbzeit 5:3 für die Ungarn. In der zweiten Hälfte ging das taktische Spiel der Pingvinek perfekt auf, was ihnen zu einem klaren 12:5 Sieg verhalf.



Im nächsten Spiel ging es für die Bundesliga Mannschaften DenizBank Red Dragons aus Altenberg und ISV Tigers aus Stegersbach um wertvolle Punkte. Nach einem furiosen Start der Dragons stand es nach Minute 4 bereits 3:0, doch die Tigers konnten sich schon bald zu einem Pausenstand von 3:2 zurückkämpfen. In der zweiten Halbzeit wollte den Red Dragons einfach kein Tor mehr gelingen, wohingegen die Tigers mit 3 weiteren Toren klar in Führung gehen konnten. Wenige Minuten vor Schluss konnten die Red Dragons den Rückstand noch auf ein 5:4 verkürzen, aber die Tigers ließen sich ihren Sieg nicht mehr nehmen.

Die Tigers bleiben somit ungeschlagen, während die Red Dragons ihre dritte Niederlage mit nur einem Tor Unterschied wegstecken müssen. Coach der Red Dragons Michael Hobold: "Unsere Mannschaftsleistung war sehr gut, doch der Funken Glück hat heute einfach gefehlt."



Zum Ausklang forderten Szombathelyi Pingvinek noch die Heimmannschaft aus Altenberg Red Dragons heraus, die sich klar mit 3:18 geschlagen geben musste. Durch die zwei starken Auftritte der Ungarn am heutigen Tag, haben die Pingvineks den Stegersbacher ihre Favoritenrolle in der U16 klar streitig gemacht. Eine spannende Saison kündigt sich an.



 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

sexyhub