+++ INLINESKATERHOCKEY AUSTRIA +++

Bundesliga: Tigers Stegersbach gehen ungeschlagen ins Finalturnier, Linz fixiert Platz Drei

Bundesliga: Tigers Stegerbach gehen ungechlagen ins Finalturnier, Linz fixiert Platz DreiAm vergangenen Wochenende fanden in Österreichs höchster Spielklasse im Inline-Skaterhockey die letzten Spiele vor dem Finalturnier statt. Die Tigers Stegersbach untermauerten mit Siegen gegen die Dark Vipers Salzburg und Vize-Meister Lunatics Wien ihren überragenden Grunddurchgang. Die Irish Moose Linz sicherten sich in Wiener Neustadt den dritten Tabellenplatz.

Tigers gewinnen das Spitzenspiel

Den Start in die letzte Runde im Grunddurchgang machte am Samstag das Spitzenspiel. Staatsmeister Tigers Stegersbach empfing den Tabellenzweiten, die Lunatics aus Wien. Ein schnelles Spiel auf hohem Niveau wurde versprochen und die beiden Vorjahres-Finalisten enttäuschten nicht. Die Tigers versuchten das Spiel zu kontrollieren, während die Wiener mit brandgefährlichen Konterchancen dagegen hielten. Die beiden Tormänner Daniel Brunner bzw. Jiri Aberle zeigten ebenso ein großartiges Spiel und hielten ihre Kästen lange sauber. Ein Powerplaytor, gefolgt von einem Doppelpack in der 17. Spielminute, sicherte den Tigers in einem ausgeglichenen Spiel schließlich eine 3:0-Pausenführung.

Im Mittelabschnitt drehten die Burgenländer weiter auf und konnten, nach dem 1:3 Anschlusstreffer der Wiener, Tor um Tor nachlegen. Ein Stockwurf des Wiener Goalies bescherte den Tigers einen Penaltyschuss, den Nachwuchsspieler Marcel Gschiel eiskalt verwandelte, und ein fünf-minütiges Powerplay. Das Heimteam konnte schließlich eine komfortable 8:1-Führung zum zweiten Pausentee mit in die Kabine nehmen.

Zu Beginn des dritten Drittels verpasste es der amtierende Meister, das Spiel endgültig zu entscheiden. Die Wiener kämpften sich nochmal heran und konnten nach 52 Minuten auf 8:5 stellen. Doch die Tigers bündelten in den letzten Minuten nochmals ihre Kräfte. Stegersbach gewann das Top-Spiel der Runde schlussendlich mit 13:7 und untermauerte ein weiteres Mal die Tabellenführung.

Stegersbach beendet perfekten Grunddurchgang mit Kantersieg

Am Folgetag traten die Tigers zum letzten Spiel des Grunddurchgangs in Salzburg an. Die Tabellensituation war für beide Mannschaften bereits vor dem Spiel entschieden.

Tabellenschlusslicht Vipers Salzburg musste einige Verletzte vorgeben und trat nur mit sieben Feldspielern an. Bei den Tigers hatten sich Dominik Lindner und Rupert Strohmeier im Spitzenspiel gegen die Lunatics verletzt. Dadurch bekamen die U19-Spieler Gschiel, Schmidt und erstmals auch Torhüter Björn Winkler, der eine ausgezeichnete Bundesliga-Premiere hinlegte, viel Spielzeit. Der Grunddurchgangssieger dominierte die Begegnung und schoss sich mit einem 5:34-Sieg für das Saison-Highlight am 7. Und 8. September warm.

Linz feiert dritten Sieg in Folge

In Wiener Neustadt empfingen die Mad Dogs, in einem engen Spiel um den dritten Tabellenrang, die Irish Moose Linz. In einem umkämpften ersten Drittel konnten beide Mannschaften jeweils einmal anschreiben. Zu Beginn des Mittelabschnittes konnten die Mad Dogs eine 90-sekündige doppelte Unterzahl unbeschadet überstehen und gingen in der 27. Minute dank eines Treffers von Patrick Schneider in Führung. Die Niederösterreicher bauten die Führung auf 4:2 aus, ehe in der Schlusssekunde die Irish Moose auf 4:3 verkürzten. Der Schlagabtausch wurde auch in Drittel Drei fortgesetzt. In der 50. Minute stand es 5:5-Unentschieden. Viktor Kargl netzte in der 53. Spielminute zum 5:6 für Linz ein, ehe Patrick Gaffal auf 5:7 erhöhte. Linz gewann die Partie mit 5:8 und fixierte damit den dritten Tabellenplatz im Grunddurchgang.

Am 7. und 8. September geht es um den Staatsmeister-Titel!

Die reguläre Saison ist damit in der Bundesliga zu Ende. Das Saison-Highlight steht aber noch bevor! Am 7. und 8. September wird beim Finalturnier in Stegersbach um den Staatsmeistertitel gespielt. Die Tigers Stegersbach, im Grunddurchgang ohne eine einzige Niederlage, und Lunatics Wien sind als die zwei punktebesten Mannschaften bereits für das Halbfinale gesetzt. Um die zwei verbleibenden Semifinal-Tickets duellieren sich Irish Moose Linz und Dark Vipers Salzburg bzw. Union Red Dragons Altneberg und Mad Dogs Wiener Neustadt. Ein detaillierter Spielplan wird die komendenden Tage veröffentlicht.

Ergebnisse Skaterhockey-Bundesliga:

Samstag, 24.08.2019: Tigers Stegersbach – Lunatic Hockey Wien 13:7 (3:0; 5:1; 5:6)
Tore: Krenz (4), Jus (2), Gradinger (2), Schuller Alban (2), Schuller Jonas, Gradinger, Freiberger, Gschiel bzw. Vodrazka (2), Prochazka (2), Sulik, Neumeier, Karas

Samstag, 24.08.2019: HC Mad Dogs Wiener Neustadt - IHC Irish Moose Linz 5:8 (1:1; 3:2; 1:5)
Tore: Schönauer, Schneider, Berger, Brenneis, Neuberger bzw. Sindinger, Wamser, Diewald (2), Gaffal (2), Kargl, Ecker

Sonntag, 25.08.2019: Dark Vipers Salzburg – Tigers Stegersbach 5:34 (1:8; 2:11; 2:15)

Endstand im Grunddurchgang der Inline-Skaterhockey Bundesliga (Spiele/Punkte)

1. ISV Tigers Stegersbach 10/30
2. Lunatic Hockey Wien 10/18
3. IHC Irish Moose Linz 10/15
4. Union Red Dragons Altenberg 10/12
5. HC Mad Dogs Wiener Neustadt 10/9
6. Dark Vipers Salzburg 10/6

Nächste Bundesliga-Spiele – Staatsmeisterschafs-Finalturnier am 7. und 8. September in Stegersbach (Spielzeiten können sich noch ändern!)
Vorläufiger Spielplan:

Samstag, 7. September (2x20 Minuten):
12:00 Uhr – Viertelfinale 1: IHC Irish Moose Linz vs. Dark Vipers Hockey Salzburg
13:00 Uhr – Viertelfinale 2: Union Red Dragons Altenberg vs. HC Mad Dogs Wiener Neustadt
17:00 Uhr – Halbfinale 1: Lunatic Hockey Wien vs. Gewinner Viertelfinale 1
18:00 Uhr - Halbfinale 2: Tigers Stegersbach vs. Gewinner Viertelfinale 2

Sonntag, 8. September (3x20 Minuten):
11:00 Uhr: Spiel um Platz 5/6
15:00 Uhr: Kleines Finale um Bronze
17:00 Uhr: Staatsmeisterschafts-Finale
* Spielzeiten können sich noch ändern!

 

Bundesliga: Irish Moose Linz schieben sich auf Platz Drei vor, Kantersiege für Stegersbach und Wiener Neustadt

Bundesliga: Irish Moose Linz schieben sich auf Platz Drei vor, Kantersiege für Stegersbach und Wiener NeustadtAm vergangenen Wochenende wurden in der Skaterhockey-Bundesliga drei Spiele ausgetragen. Im Duell um den dritten Tabellenplatz setzten sich die Irish Moose Linz gegen die Red Dragons Altenberg durch. Die ersatzgeschwächten Dark Vipers Salzburg mussten bei den Tigers Stegersbach und Mad Dogs Wiener Neustadt zwei klare Niederlagen hinnehmen.

Erneuter Blitzstart für Linz

In der Vorwoche, im Spiel gegen die Mad Dogs Wiener Neustadt, überzeugten die Irish Moose Linz bereits mit einem imposanten Anfangsdrittel. Dies wiederholte die erfahrene Truppe um Kapitän Fabian Ecker auch in der Samstagspartie gegen den direkten Konkurrenten um den dritten Platz. Die Elche überrollten die Union Red Dragons Altenberg und führten zur ersten Drittelpause verdient mit 4:0.

Die Gäste versuchten im zweiten Drittel die Kehrtwende einzuleiten. Mit zwei schnellen Toren verkürzte Matthias Pierron für Altenberg auf 4:2. Die Linzer fanden jedoch immer eine passende Antwort und gewannen auch das Mitteldrittel. Mit einem Zwischenstand von 9:2 ging es in den Schlussabschnitt, in welchem die die Dragons noch für etwas Ergebniskosmetik sorgten. Erwähnenswert bleibt vor allem das erste Bundesliga-Tor von Altenbergs U19-Spieler Moritz Schilling. Die Irish Moose Linz feierten schlussendlich einen verdienten 11:7-Heimsieg und rücken in der Tabelle auf den dritten Tabellenplatz vor.

Dezimierte Vipers wehren sich tapfer

Bundesliga: Irish Moose Linz schieben sich auf Platz Drei vor, Kantersiege für Stegersbach und Wiener NeustadtEin schwieriges Wochenende haben die Dark Vipers Salzburg hinter sich. Die Mozartstädter hatten zwei Spiele auf dem Programm und hatten in beiden Spielen mit Kaderproblemen zu kämpfen. Fünf Nachwuchsspieler der Red Dragons Altenberg wurden deswegen für das Wochenende an die Dark Vipers Salzburg verliehen. Diese junge, zusammengewürfelte Truppe war am Samstag bei den Tigers Stegersbach zu Gast, ehe es am Sonntag zum Aufeinandertreffen mit den Mad Dogs Wiener Neustadt kam.

In Stegersbach überraschten die Giftschlangen in der Anfangsphase und gingen sogar zwei Mal in Führung. Letztendlich war der Klassenunterscheid aber zu groß. Der amtierende Staatsmeister setzte sich gegen die tapfer kämpfenden Salzburger glasklar durch. In einem Spiel, in dem das Ergebnis zweitrangig war, war aus Stegersbacher Sicht war vor allem das erste Tor von Bundesliga-Debütant Marcel Gschiel erfreulich. Am Folgetag bot sich in Wiener Neustadt ein ähnliches Bild. Die Dark Vipers gaben alles, warfen sich in jeden Schuss, die nächste hohe Niederlage konnte aber nicht verhindert werden.

Das Spitzenduell als Finalturnier-Warmup

Kommendes Wochenende stehen die Generalproben für das Staatsmeisterschafts-Finalturnier, welches am 7. und 8. September in Stegersbach über die Bühne geht, auf dem Programm. Die Irish Moose Linz wollen am Samstag ab 18 Uhr bei den Mad Dogs Wiener Neustadt den dritten Tabellenplatz fixieren. Zeitgleich kommt es in Stegersbach zum Top-Spiel zwischen den letztjährigen Finalisten: Die Tigers Stegersbach empfangen die Lunatics aus Wien. Für Stegersbach ist das Wochenende damit aber nicht zu Ende. Am Sonntag sind die Burgenländer bei den Dark Vipers Salzburg zu Gast.

Ergebnisse Skaterhockey-Bundesliga:

Samstag, 17.08.2019: Tigers Stegersbach - Dark Vipers Salzburg 35:2 (7:2; 10:0; 18:0)

Samstag, 17.08.2019: IHC Irish Moose Linz - Union Red Dragons Altenberg 11:7 (4:0; 5:2; 2:5)
Tore: Placek (2), Ecker (2), Diewald (3), Sindinger (2), Kargl bzw. Pierron Matthias (3), Adams (2), Schilling, Staubmann

Sonntag, 18.08.2019: HC Mad Dogs Wiener Neustadt vs. Dark Vipers Salzburg 24:4 (8:1; 8:2; 8:1)

Nächste Bundesliga-Spiele:
Samstag, 24.08.2019: Tigers Stegersbach vs. Lunatic Hockey Wien (18 Uhr)
Samstag, 24.08.2019: HC Mad Dogs Wiener Neustadt vs. IHC Irish Moose Linz (18 Uhr)
Sonntag, 25.08.2019  Dark Vipers Salzburg vs. Tigers Stegersbach (14 Uhr):

Aktuelle Tabelle der Inline-Skaterhockey Bundesliga (Spiele/Punkte)

1. ISV Tigers Stegersbach 8/24
2. Lunatic Hockey Wien 9/18
3. IHC Irish Moose Linz 9/12
4. Union Red Dragons Altenberg 10/12
5. HC Mad Dogs Wiener Neustadt 9/9
6. Dark Vipers Salzburg 9/6

 

Bundesliga: Lunatics buchen frühzeitig das Halbfinal-Ticket, Linz wahrt Chance auf Platz Drei

Bundesliga: Lunatics buchen frühzeitig das Halbfinal-Ticket, Linz wahrt Chance auf Platz DreiZwei richtungsweisende Spiele fanden vergangenes Wochenende in der Bundesliga im Inline-Skaterhockey statt. Die Lunatics Wien gewannen gegen Union Red Dragons Altenberg das Duell um den zweiten Tabellenplatz. Die Irish Moose Linz bezwangen die Mad Dogs Wiener Neustadt und machen damit das Rennen um Platz Drei spannend.

Linzer Blitzstart ebnet Weg zum Sieg

In Linz standen sich am Samstagabend die Tabellennachbarn Irish Moose Linz und Mad Dogs Wiener Neustadt gegenüber. Die Hausherren starteten furios in die Partie. Nach nicht einmal fünf Minuten hatten sich die Elche bereits eine 4:0 Führung erspielt. Die Gäste aus Niederösterreich nahmen daraufhin ein Time-Out. Die Mad Dogs fanden Schritt für Schritt wieder zu ihrem Spiel und verkürzten noch im ersten Drittel auf 4:2.

Die Irish Moose mussten im Mittelabschnitt fünf Minuten lang mit einem Mann weniger agieren. Die Die junge Mannschaft der Wiener Neustädter nutzte dies eiskalt aus und schaffte in dieser Überzahl-Situation den Ausgleich zum 5:5. Die Linzer hatten aber erneut eine Antwort parat. Mit einem Stand von 7:6 für Linz ging es in letzte Drittel. In diesem avancierte der Linzer Topscorer Patrick Gaffal mit drei Toren zum Matchwinner. Die Irish Moose gewannen schlussendlich mit 11:9. Damit klettern die Oberösterreicher auf den vierten Tabellenplatz und können aus eigener Kraft sogar noch einen weitern Platz gutmachen.

Wiener Offensiv-Abteilung bleibt eiskalt

Bundesliga: Lunatics buchen frühzeitig das Halbfinal-Ticket, Linz wahrt Chance auf Platz DreiAuf der Wiener Schmelz fand die Vorentscheidung um den zweiten Tabellenplatz, gleichbedeutend mit einem Direkt-Ticket für das Staatsmeisterschafts-Halbfinale, statt. Lunatic Hockey Wien empfing die Union Red Dragons Altenberg. Die Gäste legten einen Start nach Maß hin. Mathias Pierron lenkte in der dritten Spielminute den Ball zur 0:1-Führung für Altenberg ein. Die Lunatics nutzten im weiteren Verlauf zwei Ungereimtheiten der Altenberger Hintermannschaft eiskalt aus und drehten die Begegnung noch vor der ersten Drittelsirene zu ihren Gunsten. Ein aufregender erster Abschnitt, in dem die Torleute Jiri Aberle und Nicole Arnberger des Öfteren ihr Können unter Beweis stellten, endete mit einer 2:1-Führung für den amtierenden Vize-Meister.

In der 24. Spielminute nutzte Stefan Neumeier einen Abspielfehler der Red Dragons aus und erhöhte auf 3:1. Zehn Spielminuten später schloss Altenbergs Alexander Quendler eine sehenswerte Einzelaktion mit einem satten Handgelenkschuss ab. Mit diesem knappen Zwischenstand von 3:2 für die Lunatics Wien ging es in die finalen zwanzig Minuten.

Die Lunatics brauchten nicht lange, um ihre Führung erneut auszubauen. Alexander Reiter versenkte, nach herrlicher Vorgabe von Adrian Prochazka, die Kugel nach nur 12 Sekunden im Tor. Die Red Dragons gaben aber nicht auf: Mickael Pierron verkürzte in der 44. Spielminute, ehe 53 Sekunden später Raphael Lang im Powerplay zum 4:4 ausglich. Dann wiederholte sich ein in diesem Spiel schon einige Male gesehene Szene: Altenberg agierte in der Defensive etwas zu fahrlässig und die Lunatics ließen ihre Kaltschnäuzigkeit aufblitzen. Alexander Reiter komplettierte in der 46. Spielminute mit einem satten Handgelenkschuss zum 5:4-Führungstreffer seinen Hattrick. Die Red Dragons warfen nochmal alles nach vorne. In den Schlussminuten agierten sie, aufgrund einer Strafe, sogar mit fünf gegen drei Feldspielern. 30 Sekunden vor Ende hatte Dragons-Topscorer Michael Adams den Ausgleich auf der Schaufel. Nach einem Querpass schien das Tor verlassen, doch Lunatics-Goalie Jiri Aberle warf sich in den Schuss und schaffte es noch irgendwie den Ball von der Linie zu kratzen. Die Wiener trafen im Gegenzug ins leere Tor und feierten einen wichtigen 6:4-Sieg.

Alles offen im Kampf um die Plätze Drei bis Sechs

Die Lunatics Wien sicherten sich mit dem Sieg eine Top-Zwei-Platzierung. Sie werden damit beim Staatsmeisterschafts-Finalturnier (7. und 8. September in Stegersbach) vom Halbfinale starten. Weitere Entscheidung um die beste Ausgangslage fürs Finalturnier fallen bereits kommendes Wochenende: Am Samstag (18 Uhr) kämpfen in Linz die Irish Moose und die Union Red Dragons Altenberg um Platz Drei. Die Dark Vipers Salzburg stehen im Doppeleinsatz. Am Samstag (16 Uhr) gastieren sie bei Tabellenführer Tigers Stegersbach, ehe die Giftschlangen am Sonntag (10 Uhr) bei Tabellennachbar Mad Dogs Wiener Neustadt einkehren.

Ergebnisse Skaterhockey-Bundesliga:

Samstag, 10.08.2019: IHC Irish Moose Linz Linz vs. HC Mad Dogs Wiener Neustadt 11:9 (4:2; 3:4; 4:3)
Tore: Gaffal (4), Ecker (3), Placek, Pichler, Kargl, Korner bzw. Gumbinger (2), Brenneis, Waldherr, Berger, Kirsteuer, Holper (2), Koglbauer

Sonntag, 11.08.2019: Lunatic Hockey Team Wien vs. Union Red Dragons Altenberg 6:4 (2:1; 1:1; 3:2)
Tore: Reiter (3), Szodlowski, Neumeier, Kocian bzw. Pierron Mi., Pierron Ma., Quendler, Lang

Nächste Bundesliga-Spiele:
Samstag, 17.08.2019: Tigers Stegersbach vs. Dark Vipers Salzburg (16 Uhr)
Samstag, 17.08.2019: IHC Irish Moose Linz vs. Union Red Dragons Altenberg (18 Uhr)
Sonntag, 18.08.2019: HC Mad Dogs Wiener Neustadt vs. Dark Vipers Salzburg (10 Uhr)

Aktuelle Tabelle der Inline-Skaterhockey Bundesliga (Spiele/Punkte)

1. ISV Tigers Stegersbach //21
2. Lunatic Hockey Wien 9/18
3. Union Red Dragons Altenberg 9/12
4. IHC Irish Moose Linz 8/9
5. Dark Vipers Salzburg 7/6
6. HC Mad Dogs Wiener Neustadt 8/6

 

Bundesliga: Gut Ding braucht Weile - Dark Vipers Salzburg holen zweiten Sieg in Folge

Bundesliga: Gut Ding braucht Weile - Dark Vipers Salzburg holen zweiten Sieg in Folge(30.07.) Mitten in der eigentlichen Sommerpause trafen am Sonntagnachmittag die Dark Vipers Salzburg auf die Mad Dogs Wiener Neustadt. Die Salzburger bewiesen mit einem Kantersieg endgültig in der Saison angekommen zu sein.

Salzburg gibt die rote Laterne ab

Die Dark Vipers Salzburg hatten bisher mit einem schwierigen Saisonverlauf zu kämpfen. Die Abgänge einiger Leistungsträger führten dazu, dass die Mannschaft einem Umbruch unterzogen wurde. Der neu zusammengestellte und eher unerfahrene Kader der Salzburger hatte dementsprechend Schwierigkeiten in die Meisterschaft zu finden. Die ersten fünf Meisterschaftsspiele gingen allesamt verloren. Vor drei Wochen gelang mit einem 12:4-Heimsieg über die Red Dragons Altenberg endlich die Kehrtwende. Die Giftschlangen nahmen das Momentum aus jenem Spiel mit und starteten mit demselben Elan in das Sonntagsspiel gegen die Mad Dogs Wiener Neustadt.

In der Startphase des einzigen Bundesliga-Spiels des Wochenendes boten sich die beiden Kontrahenten einen offenen Schlagabtausch. Nach der frühen Salzburger Führung durch Stefan Rezner drehte U19-Nationalspieler Maximilian Koglbauer mit einem Doppelpack das Spiel für die Mad Dogs. Salzburg hatte Antwort parat und ging seinerseits wieer Führung. Mit einem 4:3-Zwischenstand für die Dark Vipers endete das erste Drittel. Im Mittelabschnitt zogen die Giftschlangen davon. Sieben (!) Treffer erzielte Salzburg in diesen zwanzig Spielminuten. Die Dark Vipers Salzburg gewannen schlussendlich klar mit 19:6. Damit sorgen sie auch für einiges an Bewegung in der Tabelle: Salzburg, Wiener Neustadt und die Irish Moose Linz stehen nun punktegleich auf dem vierten Tabellenplatz. Aufgrund der Tordifferenz steht Salzburg auf dem vierten Platz, und damit zum ersten Mal in dieser Saison nicht am Tabellenende, während die Wiener Neustädter nun den sechsten Rang innehaben.

Wer holt sich die Semifinal-Tickets?

Weiter geht es in der Skaterhockey-Bundesliga am 10. und 11. August. Am Samstag, 10. August, spielen Irish Moose Linz und Wiener Neustadt um Platz Vier. Am Sonntag folgt dann das direkte Duell um den zweiten Tabellenrang. In Wien empfangen die Lunatics Wien die Union Red Dragons Altenberg. Der Gewinner der Partie schenkt sich selbst die besten Chancen auf den heiß umkämpften zweiten direkten Halbfinalplatz!

Ergebnisse: Skaterhockey-Bundesliga – Nachholspiel:

Sonntag, 28.07.2019: Dark Vipers Salzburg - HC Mad Dogs Wiener Neustadt 19:6 (4:3; 7:0; 8:3)

Nächste Bundesliga-Spiele:
Samstag, 10.08.2019: IHC Irish Moose Linz vs. HC Mad Dogs Wiener Neustadt (18 Uhr)
Sonntag, 11.08.2019: Lunatic Hockey Team Wien vs. Union Red Dragons Altenberg (18 Uhr)

Aktuelle Tabelle der Inline-Skaterhockey Bundesliga (Spiele/Punkte)

1. ISV Tigers Stegersbach 7/21
2. Lunatic Hockey Wien 8/15
3. Union Red Dragons Altenberg 8/12
4. Dark Vipers Salzburg 7/6
5. IHC Irish Moose Linz 7/6
6. HC Mad Dogs Wiener Neustadt 7/6

Foto: Mauricette Schnider/Phot'Inline

 

Die Vienna 95ers sind der neue Meister der Regionalliga Ost!

Die Vienna 95ers sind der neue Meister der Regionalliga Ost!Die Meisterentscheidung in der Regionalliga Ost ist gefallen! In einem vorsichtig geführten zweiten Finalspiel konnten sich die Vienna 95ers gegen die Streetboys Linz in der Schlussphase absetzen.

Nach dem Sieg in Spiel Eins der Finalserie hatten die Vienna 95ers bereits am Samstagnachmittag die Chane, den Meistertitel in der Regionalliga Ost fixieren. Die Streetboys Linz bewiesen aber erneut ein hartnäckiger Gegner zu sein. Beide Teams agierten deutlich vorsichtiger als im ersten Aufeinandertreffen. Die wenigen Chancen, welche sich in den ersten Spielminuten boten, wurden durch die beiden Torhüter entschärft. Nach rund fünf Spielminuten waren es die 95ers, die den wichtigen ersten Treffer erzielen konnten. Mit Fortdauer des Spiels konnte der dreifache österreichische Staatsmeister diese Führung ausbauen, jedoch arbeiteten sich die Linzer immer wieder zurück.

Zehn Minuten vor Schluss lagen die 95ers mit 4:3 in Führung. Die Linzer mussten nun mehr Risiken eingehen. Die Rechnung ging für die Oberösterreicher nicht auf: Die Vienna 95ers nutzten die freigewordenen Räume und netzten in der Schlussphase gleich viermal ein.  Abgesichert durch eine starke Defensivleistung konnten die 95ers davonziehen und einen 8:3-Sieg einfahren. Somit sicherten sich die Vienna 95ers in einer äußerst fair geführten Finalserie (insgesamt 6 Strafminuten) den Meistertitel der Regionalliga Ost!

Die RLO-Trophäe ist nicht der erste Meisterpokal, welchen die Vienna 95ers in ihrer 24-jährigen Vereinsgeschichte stemmen konnten. Die größten Erfolge des Wiener Traditionsvereins sind die Staatsmeistertitel aus den Jahren 1999, 2003 und 2015. Dazu gesellen sich Meistertitel in den Landesligen und der Gewinn der Nationalliga im Jahr 2011.

Ehre gebührt auch dem Vize-Meister, den Streetboys aus Linz. Die Oberösterreicher wechselten aus dem Westen in die Regionalliga Ost und entpuppten sich zweifelsohne als die positive Überraschung der Liga. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten kamen die Streetboys immer besser in Fahrt. Im Semifinale schafften sie die große Sensation und bezwangen Grunddurchgangs-Sieger HCD Wien. Im Finale mussten sie sich den 95ers geschlagen geben, doch sind die Linzer ein mehr als verdienter Sieger die Silber-Medaille.

Die Vienna 95ers sind der neue Meister der Regionalliga Ost!Regionalliga Ost – Playoffs 2019:

Finale (Best-of-Three) – Ergebnis Spiel Zwei:
Vienna 95ers - IHC Streetboys Linz 8:3
Endstand in der Best-of-Three-Serie: 2:0 für Vienna 95ers. Die Vienna 95ers sind damit Meister der Regionalliga Ost.

Endstand in der Regionalliga Ost-Saison 2019:
1. Vienna 95ers
2. IHC Streetboys Linz
3. HCD Wien
4. THC Torpedo Donaustadt
5. Union Red Dragons Altenberg II

Regionalliga Ost Meistertafel:
2019 – Vienna 95ers
2018 – HCD Wien
2017 – THC Torpedo Donaustadt
2016 – HCD Wien

 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

sexyhub